Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Metallindustrie sieht durch Mindestlohn Praktika in Gefahr

Metallindustrie sieht durch Mindestlohn Praktika in Gefahr

Archivmeldung vom 27.06.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.06.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dr. Rainer Dulger Bild: Arbeitgeberverband Südwestmetall
Dr. Rainer Dulger Bild: Arbeitgeberverband Südwestmetall

Durch den Mindestlohn sind nach Einschätzung von Metall-Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger die Praktikumsplätze in den Betrieben in Gefahr. "Für viele jüngere Leute oder für Langzeitarbeitslose kann der Einstieg in die Arbeitswelt verbaut werden", sagte Dulger der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). "Viele Unternehmen werden künftig keine Praktika für Hochschulabsolventen mehr anbieten, wenn bei einem kurzen Aufenthalt im Betrieb der Mindestlohn gezahlt werden soll."

Der Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde gefährde auch Förderprogramme, mit denen die Branche seit Jahren junge Leute an den Beruf heranführt, sagte Dulger. "Ich denke an 19- oder 20-Jährige, die schon mehrmals ihre Lehre abgebrochen haben und eine neue Chance bekommen sollen", fügte er hinzu. "Unter diesen Umständen müssten die Unternehmen ihre Programme einstellen. Die Chancen für Spätstarter würden wegfallen." Dulger mahnte Korrekturen durch die Politik an. "Hier brauchen wir bessere Lösungen im Gesetz."

"Ganz wichtig ist, dass wir auch beim Thema Arbeitszeitkonten einen Weg finden, der dem Alltag in den Betrieben Rechnung trägt", erklärte Dulger. Bislang sei vorgesehen, dass die Arbeitszeitkonten "alle zwölf Monate glattgezogen" werden sollen. "Damit würden die Betriebe ein Instrument verlieren, das viele Arbeitsplätze in der Finanzkrise gerettet hat", kritisierte der Metall-Arbeitgeberpräsident. Arbeitszeitkonten geben den Unternehmen auch in guten Zeiten Flexibilität, etwa bei Großaufträgen.

Unionsabgeordnete drohen mit Nein zum Mindestlohn

Einige Unionsabgeordnete drohen damit, dass Mindestlohn-Gesetz in der nächsten Woche im Bundestag abzulehnen, weil sich SPD-Arbeitsministerin Andrea Nahles bei den Ausnahmen der Lohnuntergrenze ihrer Meinung nach noch nicht bewegt habe. "Ohne spezielle Lösung für Erntehelfer werden Spargel, Erdbeeren, Gurken und Wein aus deutschen Landen der Vergangenheit angehören - das könnte ich nicht verantworten", sagte Agrarausschussvorsitzende Gitta Connemann (CDU) der "Rheinischen Post". "Wir alle stehen bei der Saisonarbeit im Wort", betonte die Landwirtschaftsexpertin. Es sei die einzige Branche, die im Koalitionsvertrag genannt werde. Ihre Probleme müssten berücksichtigt werden.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stola in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige