Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Im Einzelhandel dominieren immer stärker Teilzeitjobs - Anteil der Vollzeitstellen rückläufig

Im Einzelhandel dominieren immer stärker Teilzeitjobs - Anteil der Vollzeitstellen rückläufig

Archivmeldung vom 27.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com  / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

Im Einzelhandel arbeiten nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" immer mehr Teilzeitkräfte. Lag ihr Anteil vor 15 Jahren noch bei 52,5 Prozent, so waren es 2018 bereits 60,3 Prozent. Im Gegenzug verliert die Vollzeitbeschäftigung in der Branche an Bedeutung, schriebt das Blatt unter Berufung auf eine aktuelle Datenübersicht der Bundesagentur für Arbeit, die die Sozialexpertin der Linken, Sabine Zimmermann, angefordert hatte.

Demnach arbeiten derzeit 1,84 Millionen von gut drei Millionen Beschäftigten im Einzelhandel verkürzt. Darin sind auch die geringfügig Beschäftigten eingerechnet. Der Zuwachs bei der Teilzeit im Einzelhandel beruht aber auf einem massiven Anstieg bei den sozialversicherungspflichtigen Teilzeitjobs. Ihr Anteil an allen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen im Einzelhandel ist von knapp 32 Prozent im Jahr 2000 auf fast 50 Prozent im vergangenen Jahr gestiegen. Entsprechend ging der Anteil der Vollzeitbeschäftigung zurück.

"Teilzeitarbeit ist im Einzelhandel zur Regel geworden", erklärte Zimmermann. "Viele Arbeitgeber bieten bewusst nur Teilzeit an, um auf Engpässe flexibel reagieren zu können." Dies sei die Folge eines deregulierten Arbeitsmarktes. Gegensteuern ließe sich zum Beispiel mit einem Recht auf eine Mindest-Wochenarbeitszeit, so die Linken-Politikerin.

Quelle: Saarbrücker Zeitung (ots)

Anzeige: