Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Dieselkrise hinterlässt Spuren bei Preisen für Neuwagen

Dieselkrise hinterlässt Spuren bei Preisen für Neuwagen

Archivmeldung vom 26.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Neuwagen (Symbolbild)
Neuwagen (Symbolbild)

Bild: fotoART by Thommy Weiss / pixelio.de

Der Preisanstieg bei Neuwagen ist 2018 einer Studie zufolge im Schnitt etwas niedriger ausgefallen als in den Vorjahren. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung unter Berufung auf eine Analyse des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen.

Demnach seien vergleichsweise teure Diesel-Fahrzeuge überwiegend von "preisgünstigeren Benzinern" verdrängt worden. Die Durchschnittspreise für Neuwagen seien daher im vergangenen Jahr lediglich um 1,7 Prozent auf rund 33.400 Euro gestiegen. In den Jahren zuvor seien es 3,8 Prozent beziehungsweise 2,8 Prozent gewesen. "Die Hauptgründe für den schwächeren Anstieg der Durchschnittspreise im Jahre 2018 lagen beim Diesel", sagte CAR-Direktor Ferdinand Dudenhöffer.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte koror in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige