Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Medien: Keine Einigung bei "Strompreisbremse"

Medien: Keine Einigung bei "Strompreisbremse"

Archivmeldung vom 19.03.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.03.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: birgitH / pixelio.de
Bild: birgitH / pixelio.de

Bund und Länder konnten sich in der letzten Verhandlungsrunde vor dem Energiegipfel im Kanzleramt nicht auf Maßnahmen für die sogenannte Strompreisbremse einigen. Das berichtet das "ARD-Hauptstadtstudio".

 Der gemeinsame Vorschlag von SPD und Grünen regierten Ländern sieht Einsparungen von 3 Milliarden Euro vor. So sollen die Ausnahmen für Industriebetriebe in Höhe von bis zu 700 Millionen Euro zurückgefahren werden. Allerdings soll die Förderung Erneuerbarer Energien nur um 200 Millionen Euro gekürzt werden. Dagegen hatte das Bundesumweltministerium Kürzungen beim EEG von 600 Millionen Euro vorgeschlagen.

Das gemeinsame Papier von SPD und Grünen, das unter der Federführung der rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) erarbeitet wurde, sieht außerdem eine Senkung der Stromsteuer um 25 Prozent sowie eine zügige Reform des Emissionshandels vor. Beides lehnt die Bundesregierung bislang ab. Nun sollen Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten bei ihrem Treffen am Donnerstag im Kanzleramt eine Entscheidung treffen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Wozu ist Dein Körper da?
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dienst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen