Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Mittelstand kritisiert Konzertierte Aktion als "Relikt von gestern"

Mittelstand kritisiert Konzertierte Aktion als "Relikt von gestern"

Archivmeldung vom 04.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bundesverband mittelständische Wirtschaft – Unternehmerverband Deutschlands e. V. (BVMW) Logo
Bundesverband mittelständische Wirtschaft – Unternehmerverband Deutschlands e. V. (BVMW) Logo

Lizenz: PD-Schöpfungshöhe
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Mittelstandsverband BVMW hat das Treffen von Bundeskanzler Olaf Scholz im Rahmen der "Konzertierten Aktion" mit Gewerkschaften und Arbeitgebern als "Relikt von gestern" kritisiert. "Nur die Hälfte der Unternehmen, die da am Tisch sitzen, sind tarifgebunden", sagte BVMW-Geschäftsführer Markus Jerger den Sendern RTL und ntv.

Was dringend erfolgen müsse, sei ein "Gesellschaftsgipfel", bei dem nicht nur der Gesundheitsbereich dabei sei, sondern "die Logistiker, die Produzenten, der Mittelstand". Das betreffe so viele auf dem Markt, dass es nicht ausreiche, dass man sich in einer kleinen Gruppe von Riesen zusammensetze, um in einer konzertierten Aktion die Probleme lösen zu wollen. "Lösungen können nur geschaffen werden, wenn sie gemeinsam mit allen geschaffen werden", so Jerger.

Angesprochen auf den Anlass des Treffens, die hohe Belastung durch Inflation für Angestellte, kritisierte der Bundesgeschäftsführer eine mögliche steuerfreie Einmalzahlung durch die Arbeitgeber an Beschäftigte. Er schlägt stattdessen vor, dass der Staat zum Beispiel vorübergehend auf Steuern verzichten sollte: "Warum nicht das Aussetzen der Mehrwertsteuer auf die Grundbedürfnisse, auf Lebensmittel? Wenn schon steuerfreie Auszahlungen gemacht werden sollen, warum nicht die Auszahlungen der normalen Löhne ein oder zwei Monate steuerfrei zu stellen? Das heißt, der Staat profitiert dann nicht durch die Steuer, die die Liquidität den Mitarbeitern abnimmt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte oblag in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige