Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Kaum Eigenkapital: Bankenkollaps bei neuer Krise

Kaum Eigenkapital: Bankenkollaps bei neuer Krise

Archivmeldung vom 10.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Geldscheine: Europas Banken bei Krise in Gefahr. Bild: pixelio.de/Esther Stosch
Geldscheine: Europas Banken bei Krise in Gefahr. Bild: pixelio.de/Esther Stosch

Kommt es neuerlich zu einer Finanzkrise, reicht das Eigenkapital bei vielen europäischen Instituten nicht aus, wie eine Studie unter Beteiligung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) belegt. Die Forscher haben die jüngsten Stresstest-Resultate der Banken untersucht - mit dem Ergebnis, dass die Fehlbeträge je nach Krisenszenario und Methode Schwankungen in Milliardenhöhe aufweisen.

Den Ökonomen nach sind die Schwankungen insbesondere bei Geldhäusern in Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Spanien und Italien am stärksten ausgeprägt. Für ihren Vergleich haben die Wissenschaftler zwei Maßstäbe herangezogen: zum einen den Ansatz der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) für den Bankenstresstest 2014, zum anderen die Methode der US-Notenbank Fed für den Stresstest 2016 im Bankensektor der Vereinigten Staaten von Amerika.

Ausgehend von den Annahmen, die die EBA und die Fed zugrunde gelegt haben, erweiterten die Mannheimer Forscher ihren Vergleich um einen marktbasierten Ansatz, nämlich die Annahme eines Einbruchs der weltweiten Aktienmärkte um 40 Prozent innerhalb von sechs Monaten. Untersucht wurden - analog zum Bankenstresstest der EBA 2016 - 51 europäische Kreditinstitute, 34 davon börsennotiert.

Fed-Szenario: 123 Mrd. Euro fehlen

Unter den Bedingungen des EBA-Szenarios belaufen sich die Fehlbeträge aller 51 Banken auf insgesamt 5,6 Mrd. Euro. Das Fed-Krisenszenario dagegen weist Fehlbeträge in Höhe von insgesamt 123 Mrd. Euro für alle 51 betrachteten Banken aus. Die Geldhäuser mit den größten Kapitallücken sind im Fed-Szenario die Deutsche Bank (19 Mrd. Euro), die französische Société Générale (13 Mrd. Euro) und die französische BNP Paribas (zehn Mrd. Euro).

Die Kapitallücken, die die Autoren anhand des Stresstests mit Marktdaten, also bei Annahme eines Einbruchs der Aktienmärkte um 40 Prozent in sechs Monaten, für die 34 börsennotierten Banken aufgedeckt haben, beliefen sich auf 675 Mrd. Euro, im Fed-Stresstest auf 92 Mrd. Euro. Dabei erwiesen sich die französische Crédit Agricole (79 Mrd. Euro), BNP Paribas (75 Mrd. Euro) und die Deutsche Bank (60 Mrd. Euro) als die Banken mit den größten Fehlbeträgen.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte keimt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige