Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Tarifverhandlungen der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Hessen vertagt

Tarifverhandlungen der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Hessen vertagt

Archivmeldung vom 01.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/Arbeitgeberverband HessenChemie/Arne Landwehr"
Bild: "obs/Arbeitgeberverband HessenChemie/Arne Landwehr"

Der Arbeitgeberverband HessenChemie und die IG BCE Hessen-Thüringen haben nach intensiven Verhandlungen in der heutigen regionalen Chemie-Tarifrunde in Wiesbaden ihre Gespräche vertagt. Diese werden am 21. und 22. Oktober auf Bundesebene fortgesetzt.

Die Chemie-Arbeitgeber lehnten das komplexe und vor allem teure Forderungspaket der IG BCE als nicht finanzierbar ab. Es besteht aus einem sogenannten Zukunftskonto in Höhe von jährlich 1.000 Euro pro Mitarbeiter, einer realen Entgelterhöhung sowie einer arbeitgeber-finanzierten Pflegezusatzversicherung. Zusätzlich fordert die Gewerkschaft eine Qualifizierungsoffensive.

Die Arbeitgeber begründeten ihre Ablehnung mit der schwierigen wirtschaftlichen Lage. Die Industrie sei in einer Rezession, eine schnelle Besserung zeichne sich derzeit nicht ab. "Nach einem schwachen ersten Halbjahr rechnen wir in diesem Jahr in Hessen mit einem Rückgang der Produktion um vier Prozent und beim Umsatz um drei Prozent. Wenn die Branche schrumpft, können die Entgelte nicht steigen", betonte der Verhandlungsführer der hessischen Chemie-Arbeitgeber, Matthias Bürk (Merck KGaA). Zugleich befände sich die gesamte Industrie in einem tiefgreifenden Strukturwandel. Die Unternehmen würden erhebliche finanzielle Ressourcen für Investitionen benötigen, um die Standorte und Arbeitsplätze zukunftsfähig zu machen.

Mit Blick auf das von der IG BCE geforderte neue Zukunftskonto betonte Bürk: "Eine höhere Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung darf auf keinen Fall zu einer Reduzierung des Arbeitszeitvolumens führen. Flexibler zu arbeiten bedeutet nicht, weniger zu arbeiten."

Angesichts der höchst unsicheren Wirtschaftslage hätten viele Unternehmen ihren Ausblick für das Gesamtjahr bereits nach unten korrigiert. Die Nachfrage sei in vielen Bereichen gesunken. Ungelöste Handelskonflikte und verstärkte Brexit-Sorgen würden die Märkte zusätzlich belasten. "In der aktuellen Situation dürfen die Arbeitskosten nicht steigen", so Bürk abschließend.

Quelle: Arbeitgeberverband HessenChemie (ots)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pinne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige