Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Weniger Falschgeld im Umlauf

Weniger Falschgeld im Umlauf

Archivmeldung vom 23.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: Margot Kessler / pixelio.de
Bild: Margot Kessler / pixelio.de

Im ersten Halbjahr 2021 ist weniger Falschgeld im Umlauf gewesen als im Vorjahr. Rund 21.400 falsche Euro-Banknoten im Nennwert von einer Million Euro wurden registriert, teilte die Bundesbank am Freitag mit.

Die Zahl der Fälschungen sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent, der Nennwert der sichergestellten Banknoten um 16 Prozent. Rein rechnerisch entfielen damit fünf falsche Banknoten auf 10.000 Einwohner. Im Verhältnis zu den in den vergangenen sechs Monaten von der Bundesbank ausgegebenen Banknoten (5,5 Milliarden Banknoten) gab es nur vier Fälschungen pro eine Million echte Banknoten. Grund für die sinkenden Zahlen seien die Corona-Einschränkungen gewesen, sagte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann. "Die Konsummöglichkeiten waren gerade in den Bereichen, in denen Bargeld eine bedeutende Rolle spielt, stark eingeschränkt". Wie schon im Vorjahr handele es sich meist um leicht erkennbare Fälschungen, auf deren Vorderseite sogar `MovieMoney` bzw. auf der Rückseite `Prop copy` aufgedruckt sei. "Die Fälscher haben aber jetzt dazugelernt: Bei einigen Fälschungen wurde die Aufschriften übermalt und die Unterschrift des ehemaligen EZB-Präsidenten Mario Draghi hinzugefügt", so Beermann.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sobald in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige