Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Einzelhandelsumsatz im April 2019 real um 4,0 % höher als im April 2018

Einzelhandelsumsatz im April 2019 real um 4,0 % höher als im April 2018

Archivmeldung vom 31.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im April 2019 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) real (preisbereinigt) 4,0 % und nominal (nicht preisbereinigt) 4,8 % mehr um als im April 2018. Beide Monate hatten jeweils 24 Verkaufstage.

Positiv auf die Umsatzentwicklung im April 2019 im Vergleich zum Vorjahr wirkte sich die Lage der Osterfeiertage aus: Das Ostergeschäft 2018 lag überwiegend im März, im April gingen die Umsätze zurück. Das Ostergeschäft 2019 lag dagegen überwiegend im April.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im April 2019 real 8,2 % und nominal 8,4 % mehr um als im April 2018. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten real um 9,0 % und nominal um 9,2 % über dem des Vorjahresmonats. Der Facheinzelhandel mit Lebensmitteln setzte im Vergleich zum April 2018 real 1,7 % und nominal 3,1 % mehr um.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stiegen die Umsätze im April 2019 zum Vorjahresmonat real um 1,6 %, nominal lagen sie um 2,5 % höher. Das größte Umsatzplus mit real 5,0 % und nominal 5,8 % erzielte der sonstige Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser).

Von Januar bis April 2019 setzte der deutsche Einzelhandel real 2,2 % und nominal 3,0 % mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zum März 2019 lag der Umsatz im April 2019 kalender- und saisonbereinigt real um 2,0 % und nominal um 1,5 % niedriger.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Anzeige: