Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft 6 % der exportierenden Unternehmen führten 2021 Waren nach Russland aus

6 % der exportierenden Unternehmen führten 2021 Waren nach Russland aus

Archivmeldung vom 16.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Bild: lichtkunst.73 / pixelio.de
Bild: lichtkunst.73 / pixelio.de

Viele Unternehmen haben im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine den Handel mit Russland drastisch verringert oder eingestellt. Geschäftsbeziehungen dorthin sind auch wegen der gegen Russland getroffenen Sanktionen beendet worden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, exportierten im Jahr 2021 noch 19 285 Unternehmen Waren im Wert von 27 Milliarden Euro aus Deutschland nach Russland. Das waren 6 % der insgesamt 330 192 Unternehmen, die im Jahr 2021 Waren ins Ausland ausführten. Den größten Anteil bei den Exportgeschäften mit Russland hatten Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes: Sie machten mit 8 559 Unternehmen etwas weniger als die Hälfte (44 %) der nach Russland exportierenden Unternehmen aus und exportierten fast drei Viertel (74 %) aller Waren. Darunter waren der Maschinenbau und die Kraftfahrzeugindustrie mit jeweils 18 % der Gesamtexporte nach Russland besonders stark vertreten.

Zum Vergleich: An den deutschen Exporten ins gesamte Ausland im Jahr 2021 hatten 70 806 Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes einen Anteil von etwa einem Fünftel (21 %) und sie exportierten etwa zwei Drittel (67 %) aller Waren. Der größte Teil des Gesamtexportvolumens entfiel dabei mit 16 % auf Unternehmen der Kraftfahrzeugindustrie, gefolgt vom Maschinenbau mit 10 % und der Chemieindustrie mit 7 %.

Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten trugen Großteil der Exporte nach Russland

Mit Blick auf die Unternehmensgröße und die deutschen Gesamtexporte zeigt sich, dass Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten im Jahr 2021 zwar mehr als die Hälfte (55 %) der aus Deutschland exportierenden Unternehmen stellten, aber nur etwa 4 % zum Gesamtexportvolumen beitrugen. Dagegen steuerten Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten knapp zwei Drittel des Exportvolumens (66 %) bei, sie bildeten aber lediglich 2 % der exportierenden Unternehmen.

Wie bei den deutschen Gesamtexporten entfielen bei den Exporten nach Russland auf Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten nur etwa 4 % des Exportvolumens, sie stellten allerdings lediglich gut ein Viertel (26 %) der dorthin exportierenden Unternehmen. 14 % der nach Russland exportierenden Unternehmen hatten mehr als 250 Beschäftigte, sie waren für knapp drei Viertel (73 %) der Exporte verantwortlich.

9 558 Unternehmen importierten im Jahr 2021 Waren aus Russland

Die Zahl der Unternehmen, die im Jahr 2021 Waren aus Russland einführten, war nur etwa halb so hoch wie die Zahl der dorthin exportierenden Unternehmen. So importierten 9 558 Unternehmen Waren im Wert von 33 Milliarden Euro aus Russland, das waren nur 1 % der insgesamt 934 096 Unternehmen, die im Jahr 2021 Waren aus dem Ausland nach Deutschland einführten.

Verarbeitendes Gewerbe und Energieversorgung mit größtem Importvolumen aus Russland

Auch bei den Importen aus Russland entfiel ein Großteil des Importvolumens auf Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes: Diese machten 42 % des deutschen Gesamtimportvolumens und 49 % des Importvolumens aus Russland aus. Während mit 3 294 Unternehmen gut ein Drittel (34 %) der aus Russland importierenden Unternehmen dem Verarbeitenden Gewerbe zuzurechnen waren, galt dies nur für 12 % der gesamten Importeure. Unter den Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes entfiel mit 21 % der größte Teil des Importvolumens aus Russland auf Unternehmen der Kokerei und Mineralölverarbeitung oder der Metallerzeugung und -bearbeitung. Diese Unternehmen hatten aber jeweils einen Anteil von weniger als 1 % der aus Russland importierenden Unternehmen.

Neben dem Verarbeitenden Gewerbe spielten Unternehmen der Energieversorgung eine wichtige Rolle bei den Einfuhren aus Russland. Diese stellten weniger als 1 % der Importeure dar, verzeichneten aber 30 % des Importvolumens aus Russland. Im Vergleich dazu entfielen lediglich 3 % des gesamten Importvolumens nach Deutschland auf Unternehmen der Energieversorgung.

Eine vergleichsweise weniger bedeutende Rolle spielten Handelsunternehmen bei Importen aus Russland. Während auf Unternehmen, die in diesem Bereich tätig waren, 35 % des gesamten Importvolumens entfiel, machten sie nur 10 % des Importvolumens aus Russland aus.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte umber in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige