Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ein- und Ausfuhren im dritten Quartal 2013 leicht rückläufig

Ein- und Ausfuhren im dritten Quartal 2013 leicht rückläufig

Archivmeldung vom 06.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Statistisches Bundesamt Logo
Statistisches Bundesamt Logo

Im dritten Quartal 2013 verringerten sich die deutschen Ausfuhren gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,8 % auf 272,6 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag der Ausfuhrwert für den Zeitraum Januar bis September 2013 bei 817,9 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 0,9 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert entspricht.

Die Versendungen in die EU-Mitgliedsländer waren in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 um 1,0 % niedriger als im Vorjahr und beliefen sich auf 465,9 Milliarden Euro. Im dritten Quartal 2013 gab es jedoch eine positive Entwicklung: Die Lieferungen in die EU-Länder legten um 0,9 % auf 153,2 Milliarden Euro zu.

Ähnlich entwickelte sich der Handel mit den Ländern der Eurozone: Von Januar bis September 2013 sanken die deutschen Ausfuhren im Vorjahresvergleich um 1,8 % auf 301,3 Milliarden Euro, während sie im 3. Quartal mit + 0,4 % wieder geringfügig auf einen Wert von 97,8 Milliarden Euro stiegen. Deutlicher war die Zunahme bei den Warenlieferungen in die nicht der Eurozone angehörenden EU-Länder, die im dritten Quartal 2013 um 1,6 % auf 55,4 Milliarden zulegten (Zeitraum Januar bis September 2013: + 0,6 % auf 164,6 Milliarden Euro).

Innerhalb der EU ist das Ausfuhrgeschäft mit Deutschlands wichtigstem Handelspartner Frankreich in den ersten neun Monaten 2013 um 3,6 % auf 75,0 Milliarden Euro zurückgegangen. Im dritten Quartal sanken die Ausfuhren nach Frankreich um 1,9 % auf 24,3 Milliarden Euro. Auch mit anderen EU-Partnern gingen die Exporte in den ersten neun Monaten 2013 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum zurück, im dritten Quartal gab es jedoch überwiegend eine positive Entwicklung. Am deutlichsten wird dies im Falle von Italien: Die deutschen Ausfuhren sanken in den ersten neun Monaten noch um 4,7 %, im dritten Quartal erreichten sie jedoch wieder ein geringes Plus von 0,2 %.

Die deutschen Exporte in Länder außerhalb der Europäischen Union (EU) - sogenannte Drittländer - brachen im Vergleich zum EU-Handel im dritten Quartal 2013 deutlich ein. Sie verringerten sich um 2,9 % auf 119,4 Milliarden Euro. Der Rückgang von Januar bis September belief sich bei einem Gesamtwert von 352,0 Milliarden Euro auf 0,7 %. Deutlich schrumpfte im dritten Quartal 2013 das Ausfuhrgeschäft mit den USA (- 3,6 % auf 22,8 Milliarden Euro) sowie mit der Schweiz (- 3,0 % auf 11,7 Milliarden Euro) und Russland (- 7,9 % auf 9,4 Milliarden Euro), während sich vor allem der China-Handel mit + 5,2 % (17,5 Milliarden Euro) wieder deutlich nach oben bewegte.

Die Gesamteinfuhren nach Deutschland zeigten kein grundlegend anderes Bild als die Ausfuhren. Sie sanken von Januar bis September 2013 um 1,4 % auf 670,2 Milliarden Euro und gingen im dritten Quartal um 0,5 % auf 222,8 Milliarden Euro zurück. Hier waren es ebenfalls die Einfuhren aus der EU, die sich deutlich besser präsentierten als die Einfuhren aus den Drittländern. Im dritten Quartal 2013 bezog Deutschland 2,0 % mehr Waren (insgesamt 125,9 Milliarden Euro) aus den EU-Ländern als im Vorjahreszeitraum, gleichzeitig jedoch 3,7 % weniger Waren aus den Drittländern (insgesamt 96,9 Milliarden Euro). Bei den EU-Einfuhren zeigte sich im dritten Quartal insbesondere der Warenverkehr mit den Niederlanden sehr robust (+ 4,5 %), während auch hier das Frankreich-Geschäft mit - 5,1 % deutliche Einbußen hinnehmen musste. Zugelegt haben hingegen die Einfuhren aus den Nicht-Eurozone-Ländern (+ 3,4 %), wobei die Warenbezüge aus dem Vereinigten Königreich jedoch eingebrochen sind (- 5,0 %).

Bei den Drittländern konnte im dritten Quartal 2013 vor allem Russland sein Geschäft mit Deutschland ausweiten (+ 5,6 % auf 10,6 Milliarden Euro). Andere große Drittlands-Handelspartner mussten hingegen sinkende Umsätze bei den Warenlieferungen nach Deutschland hinnehmen, so zum Beispiel China (- 6,7 % auf 19,4 Milliarden Euro), USA (- 6,7 % auf 12,0 Milliarden Euro) und Japan (- 10,1 % auf 4,9 Milliarden Euro).

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: