Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Massiver Stellenabbau in Kölner Kaufhof-Zentrale: 400 von 1600 Jobs sollen bis 2020 wegfallen

Massiver Stellenabbau in Kölner Kaufhof-Zentrale: 400 von 1600 Jobs sollen bis 2020 wegfallen

Archivmeldung vom 07.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Konzern-Flaggschiff: Galeria Kaufhof in Köln
Konzern-Flaggschiff: Galeria Kaufhof in Köln

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Warenhauskette Galeria Kaufhof plant in ihrer Kölner Zentrale einen massiven Stellenabbau. Ein Viertel der 1600 Arbeitsplätze solle bis 2020 wegfallen, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger in seiner Online-Ausgabe (ksta.de). Betriebsbedingte Kündigungen soll es nach Angaben von Kaufhof-Chef Roland Neuwald jedoch nicht geben.

Die Kette, die mit Verlusten kämpft, begründete den Schritt mit den großen Herausforderungen, vor denen Kaufhof wie der gesamte stationäre Handel stehe. "Wir müssen Galeria Kaufhof fit für die Zukunft machen und brauchen eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur - auch in der Kölner Zentrale. Die haben wir heute noch nicht, unsere Kosten sind viel höher als bei Wettbewerbern", sagte Neuwald der Zeitung. Alle Prozesse müssten überprüft werden, ein Personalabbau sei unumgänglich. Das Unternehmen setze dabei auf sozialverträgliche Lösungen, "insbesondere unter Berücksichtigung der natürlichen Fluktuation und Übergangsregelungen in den Ruhestand". Viele Mitarbeiter hatten angesichts der Geschäftsentwicklung der vergangenen Monate bereits einen Jobabbau befürchtet, allerdings nicht in diesem Umfang. Man wolle nicht nur sparen, sondern auch investieren, betonte Neuwald: in den Markenauftritt, in Markenkooperationen, in die Modernisierung der Filialen und in die Verzahnung von Online- und Offline-Geschäft. "Die Sanierung eines Unternehmens ist nicht durch pure Kostensenkung auf Kosten der Beschäftigten zu erreichen", sagte dazu Verdi-Bundesvorstand Stefanie Nutzenberger. "Wir erwarten von der Unternehmensleitung Vorschläge, wie Galeria Kaufhof zusätzliche Attraktivität erreichen kann. Die erreicht man nicht durch Personalabbau in den Filialen." Galeria Kaufhof habe bereits im vergangenen Jahr 1280 Arbeitsstellen in den Filialen abgebaut. Galeria Kaufhof betreibt noch 96 Filialen, drei davon sind in Köln. Die Kette gehört seit 2015 zum kanadischen Handelskonzern Hudson's Bay Company (HBC) . Link: www.ksta.de/wirtschaft/warenhauskette-massiver-stellenabbau-in-koelner-kaufhof-zentrale-29633486

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige