Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Größeres Vertrauen in den Arbeitsmarkt

Größeres Vertrauen in den Arbeitsmarkt

Archivmeldung vom 12.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Monster Deutschland
Bild: Monster Deutschland

Wirtschaftsindizes und Konjunkturprognosen zeigen erste Anzeichen einer Abschwächung der weltweiten Rezession. Allerdings ist derzeit eine Verbesserung der Arbeitsmarktsituation noch nicht in Sicht. Trotzdem zeichnet sich weltweit unter den Arbeitnehmern ein gewisser Optimismus ab, dass sich die wirtschaftliche Erholung auch positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken wird.

So zeigt eine weltweite Umfrage des Online-Karriereportals Monster, dass über ein Viertel der befragten Arbeitnehmer die aktuelle Arbeitsmarktlage optimistischer einschätzt als vor einem halben Jahr. Ein weiteres Viertel der Umfrageteilnehmer hat seine Meinung dazu in den vergangenen sechs Monaten nicht geändert. Allerdings bewerten 47 Prozent der weltweiten Arbeitnehmer die Situation am Arbeitsmarkt eher pessimistisch.

Die Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick:

Wie empfinden Sie die aktuelle Arbeitsmarktlage verglichen mit der Situation vor sechs Monaten?

Ich bin deutlich optimistischer. 9% (2.678)

Ich bin optimistischer. 18% (5.192)

Unverändert. 26% (7.797)

Ich bin weniger optimistisch. 20% (6.041)

Ich bin deutlich weniger optimistisch. 27% (8.154)

"Die Tatsache, dass mehr als ein Viertel der Befragten heute optimistischer in die Zukunft blickt, obwohl die Lage am Arbeitsmarkt derzeit noch angespannt ist, ist sehr positiv zu bewerten" so Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. "Auch in Deutschland schauen Arbeitnehmer mit großer Hoffnung auf die Entwicklung des Arbeitsmarktes und dies kann sich als wichtiger Motor für eine Verbesserung der Grundstimmung in der Wirtschaft erweisen."

Die deutschen Umfrageergebnisse entsprechen den weltweiten Resultaten: 26 Prozent der Deutschen sind in Bezug auf die aktuelle Lage am Arbeitsmarkt optimistischer oder deutlich optimistischer als noch vor sechs Monaten. Weitere 26 Prozent haben ihre Meinung im letzten halben Jahr nicht geändert. Allerdings ist rund die Hälfte der Deutschen noch nicht überzeugt, dass sich die Arbeitsmarktsituation bald verbessern wird. Etwas optimistischer zeigen sich die Österreicher und Schweizer: Ein Drittel der Befragten beider Länder sieht der Entwicklung am Arbeitsmarkt hoffnungsvoll entgegen.

Auf internationaler Ebene zeichnen sich große Länderunterschiede ab. Am optimistischsten sind die Norweger (53 Prozent), Inder (51 Prozent) und Schweden (45 Prozent). Am skeptischsten sind die Engländer: 56 Prozent sehen die Entwicklung der Arbeitsmarktlage weniger oder deutlich weniger optimistisch. Auch Spanier (54 Prozent) und Amerikaner (51 Prozent) sind eher pessimistisch. Spannende Ergebnisse, die zeigen, dass Arbeitnehmer in wirtschaftlich stark entwickelten Ländern sowie Ländern mit einem gesetzlichen Gesundheitssystem eher dazu neigen, die Entwicklung am Arbeitsmarkt optimistisch einzuschätzen.

30.000 Arbeitnehmer in den USA, Kanada und Europa haben sich vom 17. bis zum 28. August an dieser Umfrage beteiligt. 36 Prozent der Teilnehmer kamen aus den USA; 3.486 Deutsche nahmen an der Umfrage teil. Das Karriereportal Monster führt in regelmäßigen Abständen Befragungen auf lokalen und globalen Webseiten des Unternehmens zu Themen rund um Arbeitsplatz und Karriere durch. Diese Befragungen sind nicht repräsentativ, sie spiegeln die Meinung der Nutzer von Monster wider.

Quelle: Monster Deutschland

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte salopp in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige