Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bankenverband verlangt mehr Tempo bei Kapitalmarktunion

Bankenverband verlangt mehr Tempo bei Kapitalmarktunion

Archivmeldung vom 15.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Kritik wird europaweit laut gegen Großbankenchefs in der Politik: Viele halten die immer wärend gleichen Banken für "Regierende Großbanken"(Symbolbild)
Kritik wird europaweit laut gegen Großbankenchefs in der Politik: Viele halten die immer wärend gleichen Banken für "Regierende Großbanken"(Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der neue Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Christian Sewing, hat mehr Tempo bei der Schaffung einer europäischen Bankenunion und der Vollendung des Finanzbinnenmarktes gefordert. Das Ziel der Kapitalmarktunion stehe in den Wahlprogrammen mehrerer Parteien, die bei der Bundestagswahl im Herbst antreten, sagte Sewing, der auch Chef der Deutschen Bank ist, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Sewing weiter: "Jetzt müssen wir es durchfechten." Es sei klar, dass die Vollendung des Projekts noch einige Jahre dauern werde. Deshalb wies Sewing auf die Bedeutung von Zwischenschritten hin wie der Ausweitung von Verbriefungen. Derzeit sei der Verbriefungsmarkt in den USA etwa zehnmal so groß wie der in Europa. Um den großen Abstand zu den US-Wettbewerben zu schließen, der sich seit der Weltfinanzkrise aufgetan hat, fordert Sewing zudem "eine wettbewerbsfähige Regulierung für Gesamteuropa, damit wir nicht verschiedene Liquiditäts- und Kapitalvorschriften in jedem europäischen Land haben".

Auch ein Wechsel der Geldpolitik würde mehr Chancengleichheit bedeuten und sei wichtig für die Bürger. "Für die Altersvorsorge braucht es positive Zinsen", so Sewing. Mittelfristig wünscht sich Sewing einen Aufbruch zu mehr Integration in Europa, auch um die Folgen der Pandemie zu bekämpfen. "Deshalb brauchen wir aus meiner Sicht eine Agenda 2030 für Europa, nach dem Vorbild der Agenda 2010 für Deutschland." Dazu gehöre, dass es mehr Mehrheitsentscheidungen in der Europäischen Union gebe und eine klare Wirtschaftspolitik. "Dafür braucht es in gewissen Fragen Kompromisse, die auch Deutschland eingehen muss, damit wir vorankommen können."

In der Bewältigung der Corona-Folgen und dem Umbau der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit und Digitalisierung sieht Sewing eine große Chance der Banken als Vermittler privaten Kapitals. Die vergangenen Monate seien eine "absolute Ausnahmezeit" gewesen "mit Blick darauf, wie der Staat die Wirtschaft gestützt hat". Das müsse enden. Man könne mit Blick auf die Staatsverschuldung nicht einfach so weitermachen. "Staatsgeld war als Akutmedizin für die Wirtschaft während der Pandemie richtig, aber darf nicht zur Droge werden", mahnte Sewing. Als Präsident des Bankenverbandes vertritt er seit dem 1. Juli rund 180 private Banken in Deutschland.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wohnen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige