Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zahl der von Finanzämtern geprüften Firmen sinkt

Zahl der von Finanzämtern geprüften Firmen sinkt

Archivmeldung vom 16.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Der steigenden Zahl von Unternehmen in Deutschland steht eine sinkende Zahl von Betriebsprüfern in den Finanzämtern und geprüften Firmen gegenüber. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" unter Berufung auf das Ergebnis eines vertraulichen Mehrjahresvergleichs aus dem Bundesfinanzministerium für den Zeitraum 2006 bis 2011.

Danach stieg die Zahl der Betriebe von gut 7,34 Millionen auf fast 8,6 Millionen. Zugleich sank die Zahl der Betriebsprüfer um knapp 500 auf 13.225. Wurden 2006 noch 217.388 Firmen geprüft, waren es 2011 nur noch 197.518. Entsprechend gering ist die statistische Wahrscheinlichkeit, dass Betriebsprüfer wiederholt in Firmen auftauchen. Lediglich Großbetriebe wurden etwa alle 4,5 Jahre geprüft. Kleinere Unternehmen wurden dagegen immer seltener inspiziert.

Damit verfehlten die Finanzverwaltungen ihre eigenen Vorgaben deutlich: Mittelbetriebe etwa werden im Schnitt alle 15 Jahre getestet, die Vorgabe der Finanzministerkonferenz liegt bei höchstens 10,5 Jahren. Zudem schwankt der Turnus, in dem Betriebe untersucht werden je nach Bundesland: Während in Niedersachsen Kleinstunternehmer alle 56 Jahre mit dem Besuch eines Betriebsprüfers rechnen müssen, sind es in Bayern nur alle 169 Jahre.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte papier in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige