Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Verarbeitendes Gewerbe im August 2018: Auftragseingang +2,0 % saisonbereinigt zum Vormonat

Verarbeitendes Gewerbe im August 2018: Auftragseingang +2,0 % saisonbereinigt zum Vormonat

Archivmeldung vom 05.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Statistisches Bundesamt

Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im August 2018 saison- und kalenderbereinigt um 2,0 % höher als im Vormonat. Für Juli 2018 ergab sich ein Rückgang von 0,9 % gegenüber Juni 2018. Das im Vormonat veröffentlichte vorläufige Ergebnis wurde damit bestätigt. Der preisbereinigte Auftragseingang ohne Großaufträge im Verarbeitenden Gewerbe lag im August 2018 saison- und kalenderbereinigt um 3,3 % höher als im Vormonat.

Im August 2018 verringerten sich die Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 2,9 %, die Auslandsaufträge stiegen um 5,8 %. Dabei verringerten sich die Auftragseingänge aus der Eurozone um 2,2 %. Die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland nahmen dagegen um 11,1 % gegenüber Juli 2018 zu.

Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im August 2018 um 0,1 % niedriger als im Vormonat. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg von 3,4 %. Im Bereich der Konsumgüter stiegen die Aufträge um 2,1 %.

Umsatz +0,1 % saisonbereinigt zum Vormonat

Der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im August 2018 saison- und kalenderbereinigt um 0,1 % höher als im Vormonat. Für Juli 2018 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Rückgang von 1,3 % gegenüber Juni 2018 (vorläufiger Wert: -1,8 %).

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Anzeige: