Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Kfz-Versicherer sehen Geschäftsmodell auch in Zeiten autonomen Fahrens nicht gefährdet

Kfz-Versicherer sehen Geschäftsmodell auch in Zeiten autonomen Fahrens nicht gefährdet

Archivmeldung vom 09.12.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.12.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Der Vorstandschef der R+V Versicherungsgruppe, Norbert Rollinger, sieht die Kfz-Versicherung auch durch autonomes Fahren in der Zukunft nicht gefährdet. "Manche Propheten verkünden, dass das Fahren durch autonome Fahrzeuge sicherer wird und man am Ende keine Kfz-Versicherung mehr braucht. Sie verkennen, dass die Autos weiterhin draußen stehen. Es gibt weiterhin Hagel, Sturm und Diebstahl", sagte Norbert Rollinger dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Auch die Produkthaftpflicht für die teuren elektronischen Systeme sei ein großes Thema, so dass es auch künftig Versicherungsbedarf gebe. Vor einigen Jahren hätten Unternehmensberatungen bereits den Tod der Kfz-Versicherer vorausgesagt, weil Assistenzsysteme dazu führen sollten, dass man gar nicht mehr auffahren oder umkippen könne. "Trotzdem sind die Prämien in den letzten Jahren um 30 Prozent gestiegen." Grund dafür sei die Tatsache, dass sich durch den wachsenden Anteil von Elektronik die Autoteile verteuert hätten.

Mit Blick auf die Lebensversicherungssparte betonte Rollinger, dass die R+V Versicherung keine Pläne habe, Altbestände an Investoren zu verkaufen. "Wir bekennen uns ganz klar zur Lebensversicherung", sagte Rollinger. Darüber hinaus sagte Rollinger, dass die R+V künftig auch auf Kundendaten ihrer Eigentümer, den Volks- und Raiffeisenbanken, zurückgreifen zu wollen. "Unsere Banken haben eine Menge Daten, aus denen sich individuelle Angebote erstellen lassen", so der Vorstandschef. "Blicken wir auf Amazon oder Google, sehen wir, dass die Verbraucher personalisierte Angebote annehmen. Wir müssen mit diesen Anbietern auf Augenhöhe bleiben."

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Sollten Sie sich auf COVID 19 testen lassen?
Sollten Sie sich auf COVID-19 testen lassen?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte verbal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige