Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Conti: Niederlage für Schaeffler-Berater

Conti: Niederlage für Schaeffler-Berater

Archivmeldung vom 20.03.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.03.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Das Landgericht Hannover hat Rolf Koerfers Wahl in den Aufsichtsrat der Continental AG für ungültig erklärt. Das berichtet das manager magazin in seiner Online-Ausgabe. Das Gericht begründete sein Urteil damit, der ehemalige Vorsitzende des Gremiums habe möglicherweise zu Bedenken wegen Interessenkonflikten Anlass gegeben.

Über diese möglichen Bedenken habe die Continental AG ihre Aktionäre vor der Hauptversammlung im April 2009 nicht ausreichend informiert, argumentierte die Kammer. Auf der Hauptversammlung war Koerfer in den Aufsichtsrat gewählt worden.

Der Rechtsanwalt Koerfer, Partner der Kanzlei Oppenhoff Partner, ist der wichtigste Berater des Conti-Hauptaktionärs Schaeffler. Der ebenso wie Conti hoch verschuldete Autozulieferer Schaeffler KG hält direkt und indirekt 75 Prozent der Conti-Aktien. Koerfer sitzt dem Kontrollgremium zwar nicht mehr vor, gehört aber weiter dem Präsidium des Aufsichtsrats an.

Ein Conti-Sprecher sagte, die Gesellschaft könne das Urteil nicht nachvollziehen. Wahrscheinlich werde das Unternehmen das Urteil anfechten.
Endgültig werde man darüber aber erst entscheiden, wenn die schriftliche Begründung des Urteils vorliege. Die Entscheidung des Gerichts würde rechtskräftig, falls die Gesellschaft nicht binnen eines Monats Berufung einlegen würde.

Gegen Koerfers Wahl geklagt hatten unter anderem der Corporate-Governance-Experte und ehemalige Vorsitzende der Investment-Gesellschaft DWS, Christian Strenger, und die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK). Weitere Kläger hatten beantragt, dass auch die Wahlen von Geißinger, Rosenfeld sowie der beiden Schaeffler-Eigentümer für nichtig erklärt werden. Diese Anträge lehnte das Gericht jedoch ab.

Quelle: manager magazin Verlagsgesellschaft

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flamme in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige