Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX legt zu - BMW und Lufthansa vorne

DAX legt zu - BMW und Lufthansa vorne

Archivmeldung vom 21.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
DAX (Deutscher Aktienindex)
DAX (Deutscher Aktienindex)

By No machine-readable author provided. THOMAS~commonswiki assumed (based on copyright claims). - No machine-readable source provided. Own work assumed (based on copyright claims)., CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=455098

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.048,57 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Papiere von BMW, Lufthansa und Deutsche Bank gehörten zu den größten Kursgewinnern, Infineon, Beiersdorf und Prosieben waren hingegen gegen den Trend mit am stärksten im Minus. Die im SDax notierten Aktien von Bundesligist Borussia Dortmund konnten am Freitag mit rund drei Prozent deutlich zulegen, nachdem bekannt geworden war, dass der mutmaßliche Attentäter vom 11. April auf sinkende Kurse spekuliert hatte und festgenommen wurde.

Bei dem Anschlag war BVB-Spieler Marc Bartra schwer verletzt worden - der Kurssturz blieb aber zunächst aus. Vom den US-Börsen kamen am Freitag negative Vorgaben.

Am Nachmittag wurde der Dow kurz nach 17 Uhr mit 20.559 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Der breiter gefasste S&P 500 war mit rund 2.350 Punkten 0,15 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.440 Punkten (-0,05 Prozent).

Der Nikkei-Index hatte zuletzt zugelegt und mit einem Stand von 18.620,75 Punkten geschlossen (+1,03 Prozent).

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,0694 US-Dollar (-0,20 Prozent).

Der Goldpreis stieg leicht an, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.284,20 US-Dollar gezahlt (+0,19 Prozent). Das entspricht einem Preis von 38,61 Euro pro Gramm.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte johlen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige