Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX lässt kräftig nach - Erwarteter Lockdown schreckt Anleger

DAX lässt kräftig nach - Erwarteter Lockdown schreckt Anleger

Archivmeldung vom 28.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.560,51 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 4,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger besorgt über den weiteren anstehenden Lockdown und die damit verbundenen geplanten Einschränkungen, die von der Bund-Länder-Konferenz bereits durchgesickert waren. Fast alle Werte standen kurz vor Handelsschluss im Minus. Anteilsscheine von Delivery Hero standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend mit Kursgewinnen von über einem Prozent an der Spitze der DAX-Kursliste. Die größten Kursverluste verzeichneten die Aktien von Infineon mit über sieben Prozent im Minus, hinter den Papieren von BASF und Covestro.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochnachmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,1756 US-Dollar (-0,20 Prozent).

Der Goldpreis ließ deutlich nach, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.883,24 US-Dollar gezahlt (-1,13 Prozent). Das entspricht einem Preis von 51,50 Euro pro Gramm.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte trau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige