Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Appian: Richter lehnt Antrag von Pegasystems auf Aufhebung des 2-Milliarden-Dollar-Schiedsspruchs ab

Appian: Richter lehnt Antrag von Pegasystems auf Aufhebung des 2-Milliarden-Dollar-Schiedsspruchs ab

Archivmeldung vom 19.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: PRNewsire
Bild: PRNewsire

Appian (NASDAQ: APPN) gab heute bekannt, dass das Bezirksgericht für Fairfax County, Virginia, ein endgültiges Urteil gefällt hat, welches dem Unternehmen 2,036 Milliarden Dollar Schadensersatz von Pegasystems Inc. (NASDAQ: PEGA) wegen Veruntreuung von Geschäftsgeheimnissen zuspricht.

Das Gericht bestätigte auch das Urteil der Geschworenen, dass Pegasystems gegen das Virginia Computer Crimes Act verstoßen hat. Appian hatte den Fall im März 2022 vor Gericht gebracht, um den Schutz seines geistigen Eigentums, einschließlich seiner Geschäftsgeheimnisse, zu gewährleisten, und erhielt nach einem siebenwöchigen Prozess am 9. Mai 2022 das Urteil der Jury. Da die Geschworenen eine vorsätzliche und böswillige Aneignung der Geschäftsgeheimnisse von Appian feststellten, ordnete das Gericht außerdem an, dass Pegasystems Appian 23,6 Millionen US-Dollar an Anwaltskosten im Zusammenhang mit dem Fall zahlen muss. Schließlich ordnete das Gericht an, dass Pegasystems Appian auf das Urteil nachträgliche gesetzliche Zinsen in Höhe von 6% pro Jahr, d. h. rund 122 Mio. USD pro Jahr, zu zahlen hat.

„Wir freuen uns, dass das Gericht die Bemühungen von Pegasystems, das Urteil der Jury zu verwerfen, zurückgewiesen hat", erklärte Christopher Winters, General Counsel bei Appian. „Wir sind der Meinung, dass das Urteil der Geschworenen richtig war und die Entscheidungen des Gerichts in der Verhandlung gut begründet waren. Appian verlangte lediglich Schadensersatz für die ungerechtfertigte Bereicherung von Pegasystems auf Kosten von Appian, was durch Zeugenaussagen von Experten, unter anderem von einem pensionierten Gartner-Analysten, gestützt wurde. Wir haben keinen Strafschadenersatz beantragt oder erhalten. Wir werden nun in die Berufungsphase des Rechtsstreits eintreten und sind zuversichtlich, dass wir dort ebenfalls obsiegen werden."

Während des siebenwöchigen Verfahrens legte Appian Beweise dafür vor, dass Pegasystems einen Mitarbeiter eines staatlichen Auftragnehmers (der „Auftragnehmer") eingestellt hatte, um Pegasystems Zugriff auf die Software von Appian zu gewähren und herauszufinden, wie besser gegen Appian konkurriert werden kann. Bei der Einstellung des Auftragnehmers beauftragte Pegasystems seinen externen Vertragspartner, jemanden zu rekrutieren, der Appian gegenüber nicht „loyal" ist. Appian legte Beweise dafür vor, dass der Auftragnehmer geheime Geschäftsinformationen an Pegasystems weitergegeben hat, damit das Unternehmen wettbewerbsfähige Funktionen entwickeln und das Vertriebsteam von Pegasystems so schulen konnte, dass besser gegen Appian konkurrieren werden kann. Während des Verfahrens räumte Alan Trefler, Gründer und CEO von Pegasystems, ein, es sei „unangemessen" gewesen, dass Mitarbeiter von Pegasystems den Auftragnehmer eingestellt hätten, und dass dieser Auftragnehmer „anscheinend Dinge getan habe, zu denen er nicht berechtigt war".

Der Auftragnehmer, der bei Pegasystems intern als „Spion" bezeichnet wurde, hatte Pegasystems bei der Erstellung Dutzender Videoaufzeichnungen der Appian-Entwicklungsumgebung für Pegasystems geholfen, um wettbewerbsfähige Materialien zusammenzustellen und Verbesserungen an der eigenen Plattform zu prüfen. Appian brachte außerdem vor, dass das Produktentwicklungsteam von Pegasystems die vom Auftragnehmer zur Verfügung gestellten Materialien überprüft und die Produktentwicklung von Pegasystems geändert habe, um die Vorteile der Appian-Technologie mit aufzunehmen. Des Weiteren legte Appian Dokumente und Zeugenaussagen dafür vor, dass Pegasystems die Geschäftsgeheimnisse des Auftragnehmers genutzt hat, um Verbesserungen unter anderem in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit und die sozialen und mobilen Funktionen der Pegasystems-Plattform vorzunehmen.

Appian ist der Ansicht, dass es sich bei dem Schadenersatzurteil um das höchste Urteil in der Geschichte der Gerichte des Bundesstaates Virginia handelt.

Pega hat eine Berufung eingelegt. Pegasystems ist nicht verpflichtet, Appian das Urteil, die Anwaltskosten oder die Zinsen nach dem Urteil zu zahlen, bis alle Rechtsmittel ausgeschöpft sind. Appian kann weder den Ausgang noch die Zeit für die Bearbeitung aller Berufungen vorhersagen.

Informationen zu Appian Appian ist die einheitliche Plattform für Veränderungen. Wir beschleunigen das Geschäft unserer Kunden, indem wir ihre wichtigsten Prozesse entdecken, gestalten und automatisieren. Die Appian Low-Code-Plattform vereint die wichtigsten Funktionen, die für eine schnellere Erledigung der Arbeit erforderlich sind, nämlich Process Mining + Workflow + Automation, in einer einheitlichen Low-Code-Plattform. Appian ist offen, unternehmenstauglich und genießt das Vertrauen von Branchenführern. Weitere Informationen finden Sie unter www.appian.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen außer Aussagen über historische Fakten, unter anderem Aussagen über die Fähigkeit von Appian, ein rechtskräftiges Urteil zu erzielen, die Zuerkennung der Anwaltsgebühren, das Ergebnis eines Einspruchsverfahrens und den Zeitpunkt derartiger Angelegenheiten, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Begriffe wie „davon ausgehen", „glauben", „fortsetzen", „schätzen", „erwarten", „potenziell", „beabsichtigen", „können", „werden" und ähnliche Ausdrücke kennzeichnen zukunftsgerichtete Aussagen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten, einschließlich der Risiken und Unwägbarkeiten, die im Abschnitt „Risikofaktoren" des Jahresberichts von Appian auf Formular 10-K für das am Freitag, 31. Dezember 2021 endende Geschäftsjahr, der am Donnerstag, 17. Februar 2022 bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurde, und in anderen Berichten, die Appian bei der Securities and Exchange Commission eingereicht hat, aufgeführt sind. Appian ist nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen nach dem Datum dieser Pressemitteilung zu aktualisieren, um sie an die tatsächlichen Ergebnisse oder geänderten Erwartungen anzupassen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Quelle: Appian (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stange in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige