Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Cyberpolicen sind Hoffnungsträger der Versicherungsbranche

Cyberpolicen sind Hoffnungsträger der Versicherungsbranche

Archivmeldung vom 02.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Arbeitsvertrag, Vertrag & Abmachung (Symbolbild)
Arbeitsvertrag, Vertrag & Abmachung (Symbolbild)

Bild: Alexander Klaus / pixelio.de

Cyberversicherungen sollen in den kommenden Jahren zum Wachstumstreiber der Branche werden. Davon jedenfalls geht der Cyber Claims Report des Spezialversicherers Hiscox aus, der in der kommenden Woche veröffentlicht wird und über den das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet. In der Studie ist von einem weltweiten Marktvolumen von 36 Milliarden US-Dollar bis ins Jahr 2027 die Rede. Zum Vergleich: Derzeit geben die Unternehmen global gerade einmal 3,2 Milliarden Dollar für Cyberpolicen aus.

Erst seit 2011 verzeichnen die Versicherer überhaupt nennenswerte Beiträge in diesem Bereich. Gut zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland sind in den vergangenen zwölf Monaten Opfer eines Angriffs geworden. Auch das hat der britische Spezialversicherer Hiscox festgestellt. Und auch die Zahl der Fälle, in denen ein tatsächlicher Schaden angerichtet wird, ist laut Hiscox dramatisch angestiegen: Weltweit hat sich die Zahl der bei den Versicherern gemeldeten Schäden in den vergangenen fünf Jahren mehr als verachtzehnfacht. Besonders in der Fertigungsindustrie, der Medien- und Kommunikationsbranche sowie bei den Finanzdienstleistern entstanden Schäden durch Attacken aus dem Netz. Zugenommen hat auch die Kreativität der Hacker.

Erreicht ein technologisches Thema eine gewisse Bedeutung, steigen dort die Angriffe. Jüngstes Beispiel ist laut Hiscox das Cryptojacking. Dabei sorgt das Klicken auf einen Mailanhang dafür, dass der Computer Kryptowährungen wie Bitcoin geschürft werden. Laut dem US-Softwareriesen Symantec ist die Zahl der Fälle im Schlussquartal 2017 um gewaltige 8.500 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte polka in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige