Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Euro lässt nach - DAX schießt nach oben

Euro lässt nach - DAX schießt nach oben

Archivmeldung vom 26.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Nach dem Auf und Ab der Woche hat der DAX am Freitag wieder deutlich zugelegt und die Woche letztlich im Plus beendet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.513,30 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 1,95 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Vornweg marschierten zuletzt gebeutelte Aktien wie Deutsche Bank oder Volkswagen.

Kurz vor Handelsschluss waren nur Deutsche Bank und Henkel im Minus. Anlass für das Kursfeuerwerk waren unter anderem Meldungen aus China.

Zum Auftakt des Treffens der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Shanghai bekräftigten insbesondere chinesische Spitzenpolitiker, dass sie noch Spielraum für weitere Konjunkturstützen haben.

Positiv wirkte sich auch aus, dass der Euro nachließ, nachdem das US-BIP einer neuen Schätzung zufolge im vierten Quartal im Jahresvergleich um 1,0 Prozent gestiegen ist, und damit deutlich stärker als die erwarteten 0,4 Prozent. Ein Euro kostete gegen 17:30 Uhr 1,0922 US-Dollar (-0,88 Prozent).

Der Goldpreis zeigte sich ebenfalls schwächer, am Abend wurden für eine Feinunze 1.223,97 US-Dollar gezahlt (-0,58 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,98 Euro pro Gramm.

Der Ölpreis sank unterdessen wieder: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagabend 35,43 US-Dollar (-0,41 Prozent).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ferrat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige