Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Unsicherheit US-amerikanischer Marktpolitik schadet deutschem Leitindex DAX

Unsicherheit US-amerikanischer Marktpolitik schadet deutschem Leitindex DAX

Archivmeldung vom 27.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
DAX, Börse, Kurse (Symbolbild)
DAX, Börse, Kurse (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Anleger müssen mit einer weiteren Negativ-Entwicklung des DAX rechnen. Zwar hatte die US-Notenbank angekündigt, den Leitzins bald erhöhen zu wollen, aber es bleiben Unsicherheiten angesichts vager Aussagen über die Reduzierung der Fed-Bilanzsumme. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Am Montag rutschte der DAX um 600 Punkte, es folgten zwei Tage der Erholung. Nach der Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell am Mittwoch aber, nach welcher mit einer ersten Zinsanhebung seitens der US-Notenbank für März gerechnet werden kann, rutschte der DAX am Donnerstagmorgen wieder ab. Die Zinsanhebung seitens der US-Amerikaner wird mit der hohen Inflationsrate und einer guten Lage des Arbeitsmarktes begründet. Bei einer einmaligen Zinserhebung im März soll es nicht bleiben. Weitere könnten folgen. 

Der US-Dollar legte nach der Fed-Sitzung zu, der Euro verlor an Wert. Am Donnerstagmorgen werden für einen Euro 1,1219 Dollar gezahlt.

Der DAX hingegen verlor in den ersten Minuten des Handels 1,54 Prozent und rutschte auf 15.221,26 Punkte. Damit ging ein großer Teil des Vorgewinns von 2,2 Prozent verloren. Auch der MDAX verzeichnete Verluste (1,43 Prozent auf 32.661,62 Punkte).

Der Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets, erklärte die Entwicklung gegenüber der Tagesschau

"Das drückt die Unsicherheit aus, der sich auch die Fed angesichts der schwierigen Planbarkeit des Wachstumsrisikos Omikron gegenübersieht. Die Spekulationen im Markt über Tempo und Höhe der Bilanzverkürzung werden damit erst einmal nicht abreißen."

Anleger sehen nun gebannt auf die 15.000 Marke des DAX. Die tiefste Notierung des DAX in dieser Woche lag bei 14.968 Punkten. Im letzten Oktober gab es ein Verlaufstief von 14.818 Punkten. Wenn dieses Tief unterschritten wird, ist mit einem Abwärtstrend zu rechnen. "

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte butter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige