Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft VW will Zehntausende neue Jobs schaffen

VW will Zehntausende neue Jobs schaffen

Archivmeldung vom 02.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Jörg Sabel / pixelio.de
Bild: Jörg Sabel / pixelio.de

Der Autokonzern Volkswagen will bis 2018 die Beschäftigtenzahl von derzeit rund 550.000 auf gut 600.000 Mitarbeiter erhöhen: Allerdings werden die meisten davon nicht in der Heimatregion arbeiten. "Angesichts der Absatzkrise in Europa müssen wir bei den Einstellungen genau darauf achten, wo wir uns personell verstärken", sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

"Volkswagen wächst und stellt deshalb weiter in der Produktion ein, aber weniger in Europa, sondern stärker in China", so der Betriebsratschef, der im Präsidium des VW-Aufsichtsrats sitzt. Bereits heute arbeitet mit fast 300.000 Beschäftigten die Mehrheit der Belegschaft des Konzerns im Ausland – gut die Hälfte davon ist außerhalb Europas im Einsatz.

Eine Folge der Internationalisierung ist die Ausweitung der deutschen Mitbestimmung auf davon bisher unberührte Regionen. "Bei VW ist die Kultur der Mitbestimmung ein Erfolgsfaktor", so der Betriebsratschef. Weltweit gebe es an allen Standorten im Konzern Modelle der Interessenvertretung der Beschäftigten auf Basis nationaler Rahmenbedingungen. "Auch für den Standort Chattanooga arbeiten wir an einem solchen Modell der Mitbestimmung", sagte Osterloh mit Blick auf das 2011 eröffnete Werk in Tennessee, im Süden der USA.

Osterloh steht seit Juni 2005 an der Spitze des Betriebsrats. Im März 2014 tritt er wohl zum letzten Mal bei der Betriebsratswahl an. Der 56-Jährige muss dann in der neuen Amtszeit bis 2018 die Weichen für einen geordneten Generationswechsel stellen. Mit seinem neuen Stellvertreter Stephan Wolf, der zehn Jahre jünger ist als er, läuft sich ein Anwärter auf die Nachfolge warm. "Stephan Wolf und ich sind ein gutes Tandem", sagte Osterloh. Über den Vorsitz entscheiden die 65 Betriebsräte in Wolfsburg.

Bei Volkswagen soll der Betriebsrat perspektivisch nicht nur jünger, sondern auch weiblicher werden. Von den 65 Mitgliedern des Gremiums sind 15 weiblich. "Mittelfristig wünsche ich mir, dass der Anteil von Frauen noch stärker zunimmt", sagte Osterloh. "Das gilt auch für die Spitze des Betriebsrates."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bildet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen