Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Heizkosten in der aktuellen Heizperiode so hoch wie noch nie

Heizkosten in der aktuellen Heizperiode so hoch wie noch nie

Archivmeldung vom 05.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Quelle: CHECK24 Vergleichsportal Energie GmbH
Quelle: CHECK24 Vergleichsportal Energie GmbH

Bildrechte: CHECK24 GmbH Fotograf: CHECK24

CHECK24 hat den Heizbedarf in der Heizperiode sowie die Heizkosten mit den Vorjahren verglichen.1) Als Grundlage dienen die heute vom Deutschen Wetterdienst (DWD) veröffentlichten Gradtagszahlen für November.

Heizbedarf:

  • Das zeitweise sehr milde Wetter im Spätjahr macht sich beim Heizbedarf bemerkbar. Verbraucher*innen in Deutschland mussten für September und November 2022 etwa zehn Prozent weniger Energie fürs Heizen aufwenden als im Vorjahreszeitraum.

Gaskosten:

  • Von September bis November 2022 zahlte ein Musterhaushalt, der sein Reihenhaus mit Gas heizte, im Schnitt 802 Euro - 128 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Musterhaushalt zahlte damit so viel wie noch nie für die Heizkosten in diesem Zeitraum.
  • "Auch Versorger, die bereits vor der Energiekrise günstige Mengen gekauft haben, müssen zu den teuren Preisen an den Börsen einkaufen und geben diese Kosten an die Verbraucher*innen weiter", sagt Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei CHECK24.

Heizölkosten:

  • Auch Haushalte mit Ölheizung mussten von September bis November 2022 Rekordpreise bezahlen - die Kosten stiegen um 56 Prozent auf 656 Euro verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.
  • "Verbraucher*innen zahlen in diesem Winter so viel wie noch nie fürs Heizen", sagt Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. "Ein Ende hoher Energiepreise ist vorerst nicht in Sicht. Mit besonders frostigen Temperaturen werden die Energiekosten weiter steigen."

1)Heizbedarf: benötigte Menge an Heizenergie (Gas bzw. Heizöl) auf Basis der Gradtagszahlen (Differenz Rauminnentemperatur von 20 °C und dem jeweiligen Tagesmittelwert, wenn dieser unter der Heizgrenztemperatur liegt) des Deutschen Wetterdienstes (DWD); Musterfamilie mit Jahresverbrauch von 20.000 kWh Gas bzw. 2.000 Litern Heizöl im Referenzjahr 2011

Quelle: CHECK24 GmbH (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte uncc in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige