Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft In Hamburgs Hafen bricht Ladungsmenge ein - Engpässe drohen

In Hamburgs Hafen bricht Ladungsmenge ein - Engpässe drohen

Archivmeldung vom 20.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Hauptsache billig... (Symbolbild)
Hauptsache billig... (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Fabrikstillstände in China bewirken mit einem Zeitverzug von mehreren Wochen einen Einbruch der Ladungsmenge am Hamburger Hafen. "Von nächster Woche an werden wir weniger Schiffsanläufe und damit verbunden einen signifikanten Rückgang an Ladung aus China sehen", sagte die Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), Angela Titzrath, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Für die Wirtschaft in Deutschland zeichnen sich damit Engpässe ab, denn viele Unternehmen sind auf Konsumgüter, Vorprodukte und andere Waren aus der Volksrepublik angewiesen. Da Schiffe von China nach Europa etwa sechs Wochen unterwegs sind, waren die Fabrikstillstände, mit denen das Land von Ende Januar an auf das Coronavirus reagiert hatte, in den europäischen Häfen zunächst kaum zu spüren. Im Moment läuft die Produktion in dem Land wieder hoch. Daher erwartet Titzrath, dass sich die Situation im Chinaverkehr Anfang oder Mitte Mai stabilisiert und wieder mehr Ladung aus der Volksrepublik ankommt. Der stabile Betrieb im Hamburger Hafen sei "vollständig gewährleistet", sagte sie der FAZ.

"Unsere Terminals sind komplett arbeitsfähig, es gibt keine Beeinträchtigungen im Umschlag von Gütern." Um die wirtschaftlichen Folgen für den Konzern abzufedern, gebe es viele Möglichkeiten. "Wir hoffen ohne Kurzarbeit auszukommen, aber wir behalten uns ein solches Instrument natürlich vor, wenn es nicht anders gehen sollte", sagte die HHLA-Vorsitzende. Zudem sei das Management "fortlaufend im Gespräch mit unseren Betriebsräten, auch für den Fall, dass härtere Eingriffe nötig werden". An die Politik appelliert Titzrath, behutsam vorzugehen und keine unnötigen Hürden für die Logistik aufzubauen. "Es ist in dieser angespannten Situation sehr wichtig, dass die Grenzen Europas und anderer großer Märkte für den Warenverkehr offenbleiben", sagte sie der FAZ.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte maser in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige