Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Rocket-Internet-Gründer will mit neuem Wagniskapitalfonds angreifen

Rocket-Internet-Gründer will mit neuem Wagniskapitalfonds angreifen

Archivmeldung vom 19.01.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.01.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Oliver Samwer (2013)
Oliver Samwer (2013)

Foto: Heisenberg Media from Vienna, Austria
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Rocket-Internet-Gründer Oliver Samwer will mit seinem neu gegründeten Wagniskapitalfonds angreifen: "Unser Fonds ist aus dem Stand der größte Internet-Fonds in ganz Europa", sagte Samwer in einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Das Projekt habe im ersten Schritt rund 420 Millionen Dollar eingesammelt.

"Wir spielen damit in der obersten Liga mit", sagte er und versuchte sich zugleich erstmals öffentlich an Erklärungen für den Einbruch der Rocket-Aktie: Der momentane Kurs "könnte natürlich besser sein", zeige aber auch "ein bisschen die Absurdität der Märkte". Das Thema Internet sei "gegenwärtig bei bestimmten Typen von Anlegern nicht besonders populär". Samwer versicherte, dass große Investoren ihm weiterhin die Treue hielten. Er hält an dem Plan fest, bald weitere Rocket-Ableger an die Börse zu bringen: "Bei dieser Aussage bleibt es. Aber lassen Sie uns Zeit." Für seine aussichtsreichsten Internetfirmen versprach Samwer: "Mindestens drei werden bis Ende 2017 profitabel sein." Alle hätten "2015 den Höhepunkt ihrer Verluste erreicht"

Samwer zeigte sich aber auch selbstkritisch: "Ich mache sicher jeden Tag drei Fehler, liege aber auch fünfmal richtig. Es mag Tage geben, da ist mein Saldo auch mal negativ. Aber das liegt doch in der Natur eines Unternehmers. Die Ausgabe der Wandelanleihe 2015 zum Beispiel war vermutlich ein Fehler."

Samwers Fazit: "Wir lassen uns nicht verrückt machen, auch wenn uns in der jüngsten Vergangenheit von einigen Medien so ziemlich alles an Vorwürfen gemacht wurde, was man sich vorstellen konnte. Wir glauben an unseren Kurs und werden diesen auch weiter fahren."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kippte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige