Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX legt über drei Prozent zu - "Brexit"-Angst schwindet

DAX legt über drei Prozent zu - "Brexit"-Angst schwindet

Archivmeldung vom 20.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Peter Kirchoff / pixelio.de
Bild: Peter Kirchoff / pixelio.de

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.962,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 3,43 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Die kräftigsten Kursgewinne gab es unter anderem bei den Aktien der Deutschen Bank, Volkswagen, BMW und RWE. Am Ende der Kursliste, aber kurz vor Handelsschluss dennoch mit Kursgewinnen von über zwei Prozent, waren Linde, Fresenius und Deutsche Telekom zu finden.

Auslöser waren erneut Berichte über das mutmaßliche Abstimmungsverhalten der Briten am Donnerstag, wenn nicht wendiger als die Mitgliedschaft in der EU zur Disposition steht. Neueste Umfragen sehen das Lager derjenigen, die einen Brexit ablehnen, wieder im Aufwind. Auch die Wettbüros in Großbritannien gehen von einer Mehrheit für die Ablehnung eines Austritts aus.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagabend etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,13 US-Dollar (-0,10 Prozent).

Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Abend wurden für eine Feinunze 1.289,93 US-Dollar gezahlt (-0,69 Prozent). Das entspricht einem Preis von 36,68 Euro pro Gramm.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte joch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige