Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef glaubt nicht an neue Milliardenbelastungen

Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef glaubt nicht an neue Milliardenbelastungen

Archivmeldung vom 13.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Deutsche Bank AG
Bild: Deutsche Bank AG

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bank, Paul Achleitner, schließt weitere Milliardenbelastungen aufgrund von Rechtsstreitigkeiten weitesgehend aus. "Versprechen kann man das nie, aber das Management ist davon überzeugt, dass wir das Schlimmste hinter uns haben", sagte Achleitner der "Welt am Sonntag". Die jetzige Kapitalerhöhung erfolge aus einer Position neuer Stärke heraus. "Sie ist keine Notmaßnahme.

Sie soll die Diskussion um die vermeintliche Kapitalschwäche und über das langfristige Wachstumspotenzial unseres Hauses ein für alle Mal beenden." Die Deutsche Bank hatte in der vergangenen Woche beschlossen, bis zu acht Milliarden Euro frisches Kapital bei ihren Aktionären einzusammeln. Achleitner bewirbt sich nicht aktiv um eine zweite Amtszeit. "Ich bewerbe mich nicht darum", sagte er der Zeitung.

Er sei gebeten worden und stelle sich gern der Verantwortung, sagte Achleitner. "Sie können sich aber sicher vorstellen, dass meine eigene Lebensqualität ohne diese Verantwortung massiv steigen würde". Letztendlich würden die Aktionäre entscheiden. Achleitner war 2012 parallel zur Doppelspitze Anshu Jain und Jürgen Fitschen oberster Kontrolleur der Deutschen Bank geworden. Auf der Hauptversammlung am 18. Mai wird über seine Wiederwahl entschieden.

Laut Achleitner ist die Deutsche Bank stark verwurzelt in ihrem deutschen Heimatmarkt, wo sie die führende Privat- und Geschäftskundenbank sei. "Und wir haben den Anspruch, unseren Kunden weltweit beiseite zu stehen", sagte Achleitner. Mit der US-Konkurrenz kann das Frankfurter Institut allerdings kaum mithalten. "Wir müssen neidlos anerkennen, dass die Voraussetzungen der US-Banken erheblich besser sind als die für europäische Banken."

Deswegen sei es Ziel der Deutschen Bank, die führende nicht-amerikanische Bank mit starkem Unternehmens- und Kapitalmarktgeschäft zu bleiben. Hoffnungen setzt die Bank in die aktuelle politische Entwicklung in den USA. "Das geopolitische Umfeld bietet große Chancen für eine nicht-amerikanische Bank, denn die Kunden suchen nach Alternativen", sagte Achleitner.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte saftig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige