Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ministerpräsident Müller bietet Landesbürgschaft zur Rettung von Karstadt an

Ministerpräsident Müller bietet Landesbürgschaft zur Rettung von Karstadt an

Archivmeldung vom 29.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Das Saarland ist bereit, sich an einer Bürgschaft zur Rettung von Karstadt zu beteiligen. Das sagte der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) am Freitag in Saarbrücken.

Als Voraussetzung dafür müsse der Vorstandschef der Karstadt-Mutter Arcandor den Nachweis erbringen, dass die Finanzprobleme des Konzerns ausschließlich durch die Folgen der Wirtschaftskrise und nach dem 1. Juli 2008 eingetreten seien. Wenn dieser Nachweis gelinge, müsse der Bundeswirtschaftsminister dem Unternehmen auch die Staatsbürgschaft genehmigen, sagte Müller zur "Saarbrücker Zeitung".

Für Engpässe nach 1. Juli 2008 hat die Bundesregierung einen 100 Milliarden Euro umfassenden Rettungsfonds für notleidende Unternehmen aufgelegt. Das Saarland werde für 20 Prozent der Aufwendungen zur Rettung des Saarbrücker Karstadt-Standorts bürgen, der Rest solle aus dem Bundes-Fonds bestritten werden, sagte Müller. Dasselbe Modell schlägt der CDU-Politiker auch für die übrigen Bundesländer mit Karstadt-Standorten vor.

Quelle: Saarbrücker Zeitung

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gallen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige