Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Psychopathen sind erfolgreicher im Job

Psychopathen sind erfolgreicher im Job

Archivmeldung vom 03.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Shaking Hands: Erfolg mit Extravaganz. Bild: Konstantin Gastmann, pixelio.de
Shaking Hands: Erfolg mit Extravaganz. Bild: Konstantin Gastmann, pixelio.de

Psychopathische Entscheider haben im Berufsalltag mehr Erfolg. Das haben Wissenschaftler der Australien School of Busines (UNSW) herausgefunden. Ihr Ruf ist zwar größtenteils schlecht, doch aufbrausende und aggressive Manager können sich besser durchsetzen - vor allem dann, wenn sie das eigene Unternehmen leiten.

600 Personen haben Benjamin Walker und Chris Jackson von der UNSW untersucht. "Wir haben herausgefunden, dass Menschen mit einer hohen Risikobereitschaft eine große psychopathische Tendenz ausweisen - aber auch großen Unternehmergeist", so Psychologie-Student Benjamin Walker. Die Eigenschaften seien nicht negativ, sondern erst einmal neutral und könnten zu positiven oder negativen Dingen führen.

Entscheidungsträger mit einer psychopathischen Prägung seien aus denselben Gründen erfolgreich, wie kriminelle Psychopathen, die eine Gefängnisstrafe absitzen: Unternehmer mit dem Hang zur geistigen Abnormität würden sich von Rückschlägen nicht beeinträchtigen lassen. Bei Kriminellen führe das sture Verhalten daher zu einem Kreislauf aus Verbrechen und Gefängnisaufenthalten. Unternehmer würden dank ihres Durchhaltevermögens früher oder später erfolgreich sein - vor allem in jenen Firmen, in denen hohe Flexibilität gewährleisten sein muss.

Empathielosigkeit als Qualität?

Der Grund für den Erfolg liegt laut der Erhebung im asozialen Verhalten. Psychopathischen Personen fehlt es oft an Empathievermögen - sie können sich nur schlecht in die Gefühlslage anderer hineinversetzen. Das macht sie rücksichtslos und zielstrebig. Psychologin Beatrice Kröber von der Forensischen Psychiatrie Berlin bezweifelt hingegen den vermeintlichen Erfolg der geistig Gestörten.

"Die besseren Chefs sind sie sicherlich nicht", unterstreicht Kröber im Interview mit pressetext. "Auffällig ist tatsächlich das fehlende Empathievermögen. Das als Qualität zu beschreiben, finde ich moralisch problematisch", gibt die Wissenschaftlerin zu bedenken. "Nach meiner Auffassung wäre jemand ein guter Chef, der Empathie zeigt", sagt Kröber abschließend.

Quelle: www.pressetext.com/Michael Krause

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klauen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige