Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bahn-Tochter DB Schenker setzt auf neues Navigationssystem

Bahn-Tochter DB Schenker setzt auf neues Navigationssystem

Archivmeldung vom 09.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Schenker
Schenker

Foto: User:L.Willms
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Logistikkonzern DB Schenker setzt künftig flächendeckend auf ein Navigationssystem eines britischen Start-ups. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung. "Wir erhoffen uns im Vergleich zu herkömmlichen Navigationssystemen spürbare Verbesserungen", sagte DB-Schenker-Vorstand Markus Sontheimer der WAZ. Messe- und Ausstellungsgelände könnten ebenso präzise angefahren werden wie abgelegene Regionen etwa in Afrika oder Indien.

Die 2013 gegründete Firma What3Words ordnet jedem Punkt auf der Erde drei Wörter zu und macht den Ort so identifizierbar - auch dort, wo es keine Adressen gibt. Als erster großer Logistikkonzern weltweit will die von Essen gesteuerte Bahn-Tochter nun den Drei-Wort-Service einführen. "Wenn unsere Fahrer auf den Quadratmeter genau wissen, wohin sie eine Lieferung transportieren sollen, können sie schneller und zuverlässiger sein", sagte Sontheimer. "Sie müssen dann nicht mehr nach Tor 3 oder Halle 7 suchen." Das britische Unternehmen hat die Welt in ein Raster aus 57 Milliarden drei mal drei Meter großen Quadraten aufgeteilt. Für jedes dieser Quadrate werden den Koordinaten Drei-Wörter-Adressen zugeordnet. Der Schenker-Mutterkonzern Deutsche Bahn ist an What3Words beteiligt. DB Schenker will Kunden nun anbieten, über drei Wörter weltweit ihre Abhol- und Zielorte zu buchen.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Anzeige: