Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft US-Börsen nach Arbeitsmarktdaten schwächer

US-Börsen nach Arbeitsmarktdaten schwächer

Archivmeldung vom 04.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Dow Jones Industrial Average (Dow Jones)
Dow Jones Industrial Average (Dow Jones)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die US-Börsen haben am Freitag spürbar nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 21.052,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,69 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.485 Punkten im Minus gewesen (-1,50 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 7.465 Punkten (-2,21 Prozent). Am Morgen war bekannt geworden, dass die Arbeitslosenrate in den USA im März von 3,5 auf 4,4 Prozent angestiegen ist.

Dabei handelte es sich um den stärksten monatlichen Anstieg der Quote seit 1975. Aufgrund der Coronakrise fielen dem Ministerium zufolge rund 701.000 Stellen außerhalb der Landwirtschaft weg. Und dabei waren noch nicht einmal die Stellenstreichungen in der zweiten Hälfte des Monats berücksichtigt.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,0821 US-Dollar (-0,33 Prozent).

Der Goldpreis konnte profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.620,44 US-Dollar gezahlt (+0,27 Prozent). Das entspricht einem Preis von 48,15 Euro pro Gramm.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kulanz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige