Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Umweltschutz: 7,2% mehr Umsatz im Jahr 2020

Umweltschutz: 7,2% mehr Umsatz im Jahr 2020

Archivmeldung vom 28.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Eigenes Werk /OTT

Im Jahr 2020 erwirtschafteten die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors in Deutschland 78,9 Milliarden Euro Umsatz mit Waren, Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz. Das entspricht einem Anstieg von 7,2 % gegenüber dem Vorjahr.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag die Zahl der Beschäftigten, die im Jahr 2020 Güter und Leistungen für den Umweltschutz herstellten, bei rund 311 000 (gemessen in Vollzeitäquivalenten). Die Zahl der sogenannten "Green Jobs" stieg damit gegenüber dem Vorjahr um 2,0 % beziehungsweise um rund 6 000 Beschäftigte.

Höchste Umsätze im Bereich Klimaschutz

Mit Gütern und Leistungen für den Klimaschutz wurden mit 47,2 Milliarden Euro die höchsten Umsätze erzielt. Zu den wichtigsten Säulen des Klimaschutzes zählten Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Einsparung von Energie (25,9 Milliarden Euro) sowie Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien (19,8 Milliarden Euro). Neben dem Klimaschutz waren die Luftreinhaltung mit einem Umsatz in Höhe von 11,7 Milliarden Euro und die Abwasserwirtschaft mit 9,2 Milliarden Euro Umsatz weitere wirtschaftlich bedeutende Umweltbereiche im Jahr 2020.

Verarbeitendes Gewerbe erwirtschaftete drei Viertel der umweltbezogenen Umsätze

Der Großteil der umweltbezogenen Umsätze wurde mit 58,2 Milliarden Euro (73,7 %) von Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes erwirtschaftet. Zu den wichtigsten Wirtschaftsabteilungen gehörte dabei der Maschinenbau mit 19,2 Milliarden Euro. 35,8 % (6,9 Milliarden Euro) der Umsätze entfielen hierbei auf energieeffiziente Antriebs- und Steuerungstechnik (ausgenommen Elektromobilität), 19,6 % (3,8 Milliarden Euro) auf Güter und Leistungen der Onshore-Windkraft. Ebenfalls große Bedeutung für die Umweltschutzwirtschaft hatte die Wirtschaftsabteilung Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit 7,4 Milliarden Euro, hier insbesondere Güter und Leistungen zur Schalldämmung an Straßenfahrzeugen (2,2 Milliarden Euro beziehungsweise 29,8 %). Mit Antriebs- und Steuerungstechnik für Elektromobilität und dazugehörigen Ladestationen wurden 878 Millionen Euro Umsatz (11,9 %) erwirtschaftet.

Zwei Drittel der "Green Jobs" im Verarbeitenden Gewerbe

Die Aufschlüsselung der Beschäftigung nach Wirtschaftsbereichen zeigt, dass auch der Großteil der Beschäftigten für den Umweltschutz (204 000 beziehungsweise 65,6 %) im Verarbeitenden Gewerbe tätig waren. Im Baugewerbe arbeiteten gut 59 000 (19,0 %) und im Dienstleistungssektor rund 47 000 (13,3 %) Beschäftigte für den Umweltschutz.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte innen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige