Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Jährlich werden eine Million Container zwischen Europa und China verkehren

Jährlich werden eine Million Container zwischen Europa und China verkehren

Archivmeldung vom 29.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Der Containerzug vom Bahnhof Shijiazhuang (südwestlich von Peking) nach Hamburg trat Mitte April seine Reise mit 100 Containern an Bild: Zhang Xiaofeng / Xinhua
Der Containerzug vom Bahnhof Shijiazhuang (südwestlich von Peking) nach Hamburg trat Mitte April seine Reise mit 100 Containern an Bild: Zhang Xiaofeng / Xinhua

Der Schienengüterverkehr zwischen Europa und China wächst rasant, im vergangenen Jahr um 64 Prozent. Die verkehrsreichsten Routen der „Neuen Seidenstraße“ verlaufen durch Russland, Kasachstan und Weißrussland, und der einzige Betreiber der Region, UTLC ERA, erwartet, dass der Verkehr innerhalb weniger Jahre eine Million Container pro Jahr erreichen wird. Dies schreibt Gyula Jámbor im Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "Magyar Nemzet".

Weiter berichtet das Magazin: "Bis 2025 könnte der Güterumschlag auf der eurasischen Breitspurstrecke auf rund eine Million Standardcontainer (TEU) anwachsen, sagte Alexey Grom, Generaldirektor des russisch-kasachisch-weißrussischen Logistikdienstleisters United Transport and Logistics Company – Eurasian Rail Alliance (UTLC ERA), gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Die Epidemie hat dazu geführt, dass der Schienenverkehr im Jahr 2020 stark zunimmt. Dieser Trend zeigt, dass es heute nicht so sehr darum geht, die Geschwindigkeit der Züge zu erhöhen, sondern vielmehr darum, den Fahrplan einzuhalten und die Grenzübergänge zu beschleunigen“, erklärt Grom.

Die UTLC ERA, die für 91 Prozent aller Bahntransporte auf der „Neuen Seidenstraße“ verantwortlich ist, transportierte im vergangenen Jahr 546.900 TEU von Europa nach China und zurück. Dies entspricht einer Steigerung von 64 Prozent im Vergleich zu 2019.

Insbesondere medizinischer Bedarf und Geräte, Automobil- und Elektronikkomponenten sowie Kältemittel wurden mit der Breitspurbahn transportiert. Positiv wirkte sich auch aus, dass Russland seit Frühjahr 2020 den Transport von sogenannten Sanktionsgütern, insbesondere von Obst, Gemüse und hochwertigen Lebensmitteln, erlaubt.

Der Schienengüterverkehr zwischen Europa und China, der trotz allen Wachstums nur etwa drei Prozent des gesamten Transportmixes ausmacht, ergänzt zunehmend die Seefracht. Obwohl der Transport von Gütern auf dem Seeweg billiger ist als auf der Schiene, dauert er viele Wochen, manchmal sogar Monate. Allerdings werden die Fahrtzeiten auf der Schiene immer kürzer und liegen derzeit bei durchschnittlich zwölf Tagen.

Die Anzahl der täglichen Züge nimmt zu. Es muss auch berücksichtigt werden, dass der Schienenverkehr 95 % weniger CO2-Emissionen verursacht als der Luftverkehr. „Es ist wichtig, dass die im eurasischen Eisenbahnkorridor tätigen Unternehmen aus dem Westen und dem Osten nicht miteinander konkurrieren, sondern ihre Kräfte bündeln“, sagte Fabio Amato, Vizepräsident der italienischen Eisenbahngesellschaft Mercitalia Rail.

Laut den UTLC ERA-Daten sind 21 Länder und 92 Städte mit dem eurasischen Containerverkehr verbunden. Die Vorteile der Bahn sind in Deutschland besonders spürbar. Fast die Hälfte der Güterzüge zwischen China und Europa sind für Deutschland bestimmt und machen das Land zu einer Drehscheibe zwischen Europa und China.

DB Cargo Eurasia, ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, hat im vergangenen Jahr 12.000 Züge und 200.000 Container transportiert – 3.000 Züge mehr als im Jahr 2019. Die Züge verkehren zwischen Duisburg und Hamburg und den Wirtschaftszentren Chinas auf einer Strecke von rund 11.000 Kilometern.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eitrig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige