Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitung: Lufthansa-Chef Franz will Konzern angeblich verlassen

Zeitung: Lufthansa-Chef Franz will Konzern angeblich verlassen

Archivmeldung vom 16.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Ingrid Friedl /   Lufthansa
Bild: Ingrid Friedl / Lufthansa

Lufthansa-Chef Christoph Franz will den Luftfahrt-Konzern laut eines Zeitungsberichtes angeblich bald verlassen. Das will die "Welt" von mehreren mit der Angelegenheit vertrauten Personen erfahren haben. Auch die Schweizer Zeitung "NZZ am Sonntag" berichtet dies.

Eine Bestätigung war zunächst jedoch nicht zu erhalten. Franz verhandelt laut der Zeitungsberichte angeblich bereits mit dem Aufsichtsrat über ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Unternehmen. Offiziell wollte die Lufthansa dies allerdings weder kommentieren noch dementieren. Franz soll nach einem Bericht der NZZ ein heißer Kandidat für den Posten des Verwaltungsratspräsidenten beim Schweizer Pharmakonzern Roche sein.

Der Amtsinhaber Franz Hummer hat seinen Rücktritt für nächstes Frühjahr angekündigt. Dessen Nachfolger soll auf einer Verwaltungsratssitzung Ende September geregelt werden. Roche ist der fünftgrößte Pharmakonzern der Welt. Franz sitzt seit 2011 im Verwaltungsrat und hat seinen privaten Lebensmittelpunkt in Zürich. Er war jahrelang Chef der zur Lufthansa gehörenden Schweizer Airlines Swiss. Aus dieser Zeit werden ihm sehr gute Kontakte in die Schweizer Politik und in Spitzenkreise der Wirtschaft nachgesagt. Er gilt in der Schweiz als erfolgreicher Sanierer, weil er Swiss relativ lautlos zu einer Ertragsperle im Lufthansa-Konzern geformt hat und damit auch die für die Schweizer Wirtschaft lebenswichtige Funktion des Züricher Flughafens als internationales Luftdrehkreuz erhalten hat.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: