Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bayerische M+E Ausbildung auf Rekordniveau stabil

Bayerische M+E Ausbildung auf Rekordniveau stabil

Archivmeldung vom 20.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de
Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Im vergangenen Ausbildungsjahr wurden in der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie 15.153 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Damit erzielte die M+E Berufsausbildung in Bayern erneut ein Allzeithoch. "Die Zahl entspricht einer Steigerung von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und zeigt, dass sich die Ausbildung in der M+E Industrie in Bayern auf einem Rekordniveau stabilisiert", erklärte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm, bei der Vorstellung der M+E Ausbildungszahlen und den Ergebnissen der halbjährlichen Unternehmensumfrage. "Für 2018 rechnen wir mit einer weiteren Steigerung um 0,3 Prozent auf 15.200 Ausbildungsverträge", so Brossardt weiter.

Der Grund für nicht noch mehr abgeschlossene Ausbildungsverträge im Jahr 2017 liegt laut Umfrage an den fehlenden geeigneten Bewerbern. Rund 43 Prozent der Firmen geben dies als Ursache an. Knapp 39 Prozent begründen nicht besetzte Ausbildungsstellen mit zu wenigen Bewerbern. Die Suche nach neuen Auszubildenden erweist sich als schwierig, denn branchenübergreifend gibt es in Bayern einen deutlichen Überhang an Ausbildungsstellen: Jedem ausbildungswilligen und -fähigen Jugendlichen standen im September 2017 rein rechnerisch 1,29 Ausbildungsplätze zur Verfügung.

Die bayerische M+E Industrie steht für hohe Übernahmequoten und sehr gute Verdienste. Die traditionell hohe Übernahmequote in der bayerischen M+E Industrie lag für den abgeschlossenen Ausbildungsjahrgang 2017 bei rund 90 Prozent. Brossardt erklärte: "Gut acht Prozent der Azubis haben das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen." Für 2018 rechnen die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber mit einer Übernahmequote von knapp 91 Prozent. Auf einem Spitzenniveau liegen auch die Azubi-Gehälter in der bayerischen M+E Industrie. "2017 verdiente ein Auszubildender im Durchschnitt über die gesamte Ausbildungszeit rund 1.065 Euro im Monat", so Brossardt.

Quelle: bayme vbm - Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber (ots)

Anzeige: