Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft US-Start-up FAB will Europa-Umsatz im Jahr 2013 vervierfachen

US-Start-up FAB will Europa-Umsatz im Jahr 2013 vervierfachen

Archivmeldung vom 11.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Andrea Damm / pixelio.de
Bild: Andrea Damm / pixelio.de

Das erfolgreiche amerikanische Start-up-Unternehmen FAB will auch in Europa stark expandieren. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen nach eigenen Angaben seinen Umsatz in den USA vervierfacht. "Das planen wir in diesem Jahr in Europa auch", sagte FAB-Gründer Jason Goldberg der "Welt am Sonntag".

"Wir sehen tolle Chancen für uns, auf Dauer eines der zehn größten Online-Unternehmen der Welt zu sein. Ja, wir denken groß, klar." FAB verkauft im Internet Design-Produkte, darunter Einrichtungsgegenstände, Kunst, Mode und Schmuck. Die Produkte sind größtenteils bei anderen Onlinehändlern wie Amazon nicht zu haben und auch bei FAB nur jeweils eine Woche im Angebot. FAB, vom US-Magazin "Forbes" zum "heißesten Onlinehändler" der Welt gekürt, kommt aus New York, die Europa-Zentrale ist in Berlin-Kreuzberg beheimatet.

Derzeit hat der Shoppingclub elf Millionen Mitglieder, 1,8 Millionen davon in Deutschland. Bis zur ersten Umsatzmillion in Dollar hatte es nach dem Start der Seite im Juni vor zwei Jahren gerade 20 Tage gedauert. Im vierten Quartal 2012 lag der Umsatz bei 45 Millionen Dollar. 70 Prozent des Umsatzes werden in den USA erwirtschaftet. Der Rest kommt aus Europa, die Hälfte davon wiederum stammt aus Deutschland. In drei Jahren soll FAB nach den Plänen von Gründer Goldberg auf einen Jahresumsatz von einer Milliarde Dollar kommen.

"Ikea hat sein Konzept auf 40 Länder ausgerollt, jeder auf der Welt kennt Ikea", sagte Goldberg der "Welt am Sonntag". "Da wollen wir auch hin." Demnächst will Goldberg auch in Europa eine eigene Logistikinfrastruktur aufbauen. "Damit haben wir in den USA die Lieferzeiten von zwei Wochen Anfang 2012 auf einen Tag am Ende des Jahres gebracht. Das wollen wir jetzt auch für Europa und Deutschland schaffen", sagte Goldberg. Derzeit müsse der europäische Kunde noch etwa vier bis fünf Tage auf seine Bestellung warten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stigma in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige