Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Thyssenkrupp-Chef nimmt Tata bei Stahlfusion in die Pflicht

Thyssenkrupp-Chef nimmt Tata bei Stahlfusion in die Pflicht

Archivmeldung vom 26.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp

Tyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger verlangt von Tata Steel weitere Vorleistungen als Voraussetzungen für eine angestrebte Fusion beider Stahlsparten. Vorrangig sei eine tragbare Lösung für die Pensionsverpflichtungen von Tata:. Die bislang diskutierten Pläne mit den britischen Gewerkschaften und offiziellen Stellen wie dem British Steel Pension Scheme seien nur ein "erster Schritt", sagte Hiesinger dem "Handelsblatt".

"Tata muss es gelingen, die Pensionslasten von den beiden Werken in Ijmuiden und Port Talbot zu entkoppeln, erst dann können wir weiter reden." Zwar betont Hiesinger immer wieder, dass Thyssenkrupp auch mit anderen Interessenten im Gespräch sei. Dennoch gilt eine Fusion mit Tata als die wahrscheinlichste Lösung, weil sie die größten Synergieeffekte verspricht, schreibt das "Handelsblatt".

Mit Blick auf die Überkapazitäten in Europa ist Hiesinger von der Notwendigkeit einer Konsolidierung der Stahlindustrie überzeugt – trotz des Widerstands seiner eigenen Stahlarbeiter. "Wir tun alles bei Thyssenkrupp, um die Wettbewerbsfähigkeit des Stahlbereichs weiter zu erhöhen", sagte er. "Aber alle anderen Hersteller restrukturieren auch.

Solange Überkapazitäten existieren, geben alle die erzielten Verbesserungen Schritt für Schritt wieder an den Markt ab. Wenn die Kapazitätsfrage nicht gelöst wird, ist die Stahlindustrie gezwungen, alle drei bis vier Jahre neue Restrukturierungsprogramme durchzuführen." Hiesingers Botschaft an die Mitarbeiter lautet: "Die Restrukturierung kommt so oder so. Wenn wir aber konsolidieren, gehen wir die Überkapazitäten an und können Effizienzverbesserungen erzielen, die wir alleine nicht erreichen können."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte haus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige