Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Bankier Rothschild rechnet nicht mit Ende der Euro-Zone

Bankier Rothschild rechnet nicht mit Ende der Euro-Zone

Archivmeldung vom 04.01.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.01.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Lupo  / pixelio.de
Bild: Lupo / pixelio.de

David de Rothschild, Chairman der gleichnamigen europäischen Traditionsbank, erwartet ein Fortbestehen der Euro-Zone. Ihr Zerfall "wäre eine Tragödie für alle Beteiligten", sagte der Privatbankier der Wochenzeitung "Die Zeit". "Starke Staaten bekämen starke Währungen, was nur ihren Exporten schaden würde. Schwache Staaten hätten mit hohen Zinsen und ihren hohen Schulden zu kämpfen. Könnten sie diese nicht bezahlen, würde es die Banken treffen - die wiederum kaum ein Staat mehr retten könnte. All das ist Wirtschaft und Politik bewusst. Man wird eine Lösung finden."

An eine Rezession in Europa 2012 glaube er nicht. "Wahrscheinlicher ist eine längere Phase mit niedrigen Wachstumsraten", sagte der 69-jährige Spitzenbanker. Die Folgen werde die breite Bevölkerung dennoch spüren. "Die Arbeitslosigkeit dürfte steigen, junge Menschen werden länger brauchen, um einen Job zu finden." Auch aus diesem Grund seien die Wohlhabenden gefordert. "Um jenen, die leiden, zu helfen, sollten jene, denen es besser geht, Einschnitte akzeptieren - in einem Akt der Solidarität", sagte de Rothschild. "Ich denke, das ist unvermeidlich." De Rothschild erklärte, er würde sich einer höheren Besteuerung der Reichen durch den französischen Staat nicht in den Weg stellen: "Wenn die Regierung entscheidet, dass es noch größerer Solidarität bedarf und der Steuersatz zur Bewältigung der Krise auf 58 oder 60 Prozent steigen soll, dann hat sie meine Unterstützung. Ich akzeptiere gerne eine Strafe, wenn sie für die Gesellschaft in einer Zeit der Krise wichtig ist." An sich halte er aber den aktuellen Steuersatz von "etwas mehr als 50 Prozent" für "perfekt".

Die Kritik an der Bankenbranche verstehe er, ihr anschließen wolle er sich aber nicht. Es sei "nicht an mir, andere Banker zu be- oder verurteilen und mich von ihnen zu distanzieren. Das wäre feige", sagte de Rothschild. Bezogen auf die eigene Arbeit, gäbe es nichts, "wofür ich mich schämen müsste, wenn ich morgens in den Spiegel schaue". Für die Kultur des eigenen Hauses sei wichtig, dass die Bank den Namen der Familie trage: "Wenn jemand sagt, dass Rothschild Mist gebaut hat - dann ist das, als ob Sie plötzlich nackt durchs Brandenburger Tor gehen: beschämend. Das ist allen bei Rothschild bewusst."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte urinal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige