Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Liquiditätsengpässe bei jedem fünften Unternehmen

Liquiditätsengpässe bei jedem fünften Unternehmen

Archivmeldung vom 04.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Leere Kasse, Pleite, Armut & Insolvent (Symbolbild)
Leere Kasse, Pleite, Armut & Insolvent (Symbolbild)

Bild: Kreuznacher Zeitung / pixelio.de

Jedes fünfte Unternehmen in Deutschland (19 Prozent) kämpft mit akuten Liquiditätsengpässen. Besonders betroffen sind der Maschinenbau (19 Prozent) und der Kraftfahrzeugbau (26 Prozent). Das geht aus einer Sonderauswertung der Herbst-Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet.

27 Prozent der Maschinenbauer verzeichnen. demnach in der Krise zudem einen Rückgang des Eigenkapitals, im Kfz-Bau sind es 37 Prozent, in der Gesamtwirtschaft 28 Prozent. Sollten Unternehmen in der aktuellen Situation keine Vorfinanzierung mehr erhalten, drohe die Gefahr, dass sie trotz vorhandener Nachfrage nach ihren Produkten ums Überleben kämpfen müssen, warnt der Verband. Abhilfe könne mittelfristig ein Fonds in Form einer Public-Private-Partnership schaffen, mit dem Unternehmen in die Lage versetzt werden sollen, mehr in zukünftige Geschäfte zu investieren.

Um die Finanznot zu lindern, fordern der DIHK und auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die Bundesregierung zudem auf, die steuerliche Verlustrechnung weiter auszubauen. Diese sei gerade in Krisenzeiten ein "zielgenaues Instrument, um die Liquidität und den Fortbestand der Unternehmen zu sichern", schreibt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang in einem Brief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). In dem Schreiben, über das das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) berichtet, macht sich Lang für eine Anhebung der Höchstgrenze des Verlustrücktrags und eine Ausweitung des Rücktragszeitraums auf mindestens zwei Jahre stark.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte blass in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige