Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Magazin: Behörde prüft im VW-Skandal Rückforderung der Abwrackprämie

Magazin: Behörde prüft im VW-Skandal Rückforderung der Abwrackprämie

Archivmeldung vom 13.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Daniel Gast / pixelio.de
Bild: Daniel Gast / pixelio.de

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) will eine Rückforderung der sogenannten Abwrackprämie für VW-Fahrzeuge, die mit manipulierten Dieselmotoren auf den Markt gekommen sind, prüfen.

Zunächst müssten jedoch weitere Untersuchungsergebnisse zum Skandal vorliegen, berichtet "Manager Magazin Online" unter Berufung auf das Bafa: "Bevor die Frage beantwortet werden kann, ob die früher gewährte Umweltprämie für VW-Dieselfahrzeuge möglicherweise zu Unrecht gewährt wurde, muss zunächst der Sachverhalt restlos aufgeklärt und rechtlich bewertet worden sein."

In den Jahren 2009 und 2010 hatte der deutsche Staat den Kauf eines Neuwagens, der die Abgasnorm Euro 4 erfüllte, mit 2.500 Euro bezuschusst, wenn im Gegenzug ein Altfahrzeug eingetauscht wurde. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) geht davon aus, dass viele VW-Dieselfahrzeuge diese Norm nur dank der manipulierten Software erfüllten. Der Zuschuss sei daher zu Unrecht ergangen. Wie viele VW-Dieselfahrzeuge mit möglicherweise manipulieren Motoren bezuschusst wurden, ist allerdings unklar.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kalif in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen