Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft US-Börsen uneinheitlich - Anleger besorgt über Arbeitslosenquote

US-Börsen uneinheitlich - Anleger besorgt über Arbeitslosenquote

Archivmeldung vom 03.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dow Jones (New York)
Dow Jones (New York)

Bild: watchstockprices.com

Die US-Börsen haben am Freitag keine eindeutige Richtung gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 34.430 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.070 Punkten 0,1 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 11.460 Punkten 0,2 Prozent schwächer. Nach dem Jubel über die Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell kehrt zwei Tage später an den Börsen bereits wieder Ernüchterung ein. Zwar hatte Powell eine Offenheit für langsamere Zinsschritte gezeigt, doch die am Freitag veröffentlichten Arbeitsmarktdaten dürften der Fed wenig Anlass geben, der fortwährenden Erhöhung der Leitzinsen niedrige Grenzen zu setzen. Powell selbst hatte in seiner Rede aufgezeigt, dass die Höhe des letztlich erreichten Leitzinses wichtiger sei als die Geschwindigkeit auf dem Weg dorthin.

Die am Freitag verkündete gleich gebliebene Arbeitslosenquote interpretieren einige Beobachter als eine "Überhitzung" des Arbeitsmarktes. Unterdessen tendierte die europäische Gemeinschaftswährung am Freitagabend etwas stärker. Ein Euro kostete 1,0533 US-Dollar (+0,09 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9494 Euro zu haben.

Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Abend wurden für eine Feinunze 1.797 US-Dollar gezahlt (-0,3 Prozent). Das entspricht einem Preis von 54,86 Euro pro Gramm.

Der Ölpreis sank derweil deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 85,75 US-Dollar, das waren 113 Cent oder 1,3 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte floss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige