Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Krankenhäuser rechnen teilweise fehlerhaft ab

Krankenhäuser rechnen teilweise fehlerhaft ab

Archivmeldung vom 20.06.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Zehn Prozent der Krankenhausrechnungen in Deutschland sind zu hoch. Das ergab eine Untersuchung von neun Berufsgenossenschaften (BG), die sich zu einer Benchmarking-Kooperation zusammengeschlossen haben. Von März bis Mai 2006 wurden in einer Stichprobe rund 1.800 Rechnungen gesammelt und anschließend ausgewertet. Bei den Rechnungen der Stichprobe ergaben sich Kürzungen der Rechnungsbeträge wegen Fehlern um bis zu 9,8 Prozent.

Hintergrund der Untersuchung ist die seit 1. Januar 2004 praktizierte Abrechnung der Krankenhäuser nach so genannten Fallpauschalen. Dabei erhalten die Krankenhäuser für jede bei ihnen durchgeführte Behandlung festgelegte Geldbeträge. "Wir haben festgestellt, dass es häufig zu Fehlern bei der EDV-Erfassung von Diagnosen kommt", erläutert Michael Boettcher, Hauptgeschäftführer der BG Druck und Papierverarbeitung. So würden zum Beispiel Haupt- und Nebendiagnosen verwechselt. Bei der Abrechnung führen dann falsche Fallpauschalen zu überhöhten Rechnungsbeträgen.

"Wir werden unsere Verfahren zur Prüfung der Rechnungen weiter optimieren", kündigt Boettcher an. Dazu wurden die Verfahren bei den einzelnen Partnern der Benchmarking-Kooperation untersucht und das Beste ermittelt.

Quelle: Pressemitteilung Berufsgenossenschaft Druck und Papier

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte knie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige