Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DGB beklagt Stillstand beim Thema Arbeitszeiterfassung

DGB beklagt Stillstand beim Thema Arbeitszeiterfassung

Archivmeldung vom 14.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) kritisiert, dass es ein Jahr nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Arbeitszeiterfassung immer noch keine nationale Regelung gibt.

"Ohne eine zuverlässige Zeiterfassung ist es Arbeitnehmern unmöglich, ihre Rechte durchzusetzen, damit Ruhe- und Höchstarbeitszeiten eingehalten werden", sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel dem "Handelsblatt". Nicht erfasste Arbeitszeiten blieben nicht nur unsichtbar, sondern viel zu oft auch unbezahlt.

"Das ist eine Zumutung und birgt auch zusätzliche Risiken gerade für diejenigen, die jetzt unter erschwerten Bedingungen und oft von Zuhause aus die Arbeit in den Betrieben am Laufen halten", so Piel. Der EuGH hatte am 14. Mai 2019 in einem spanischen Fall entschieden, dass die EU-Mitgliedstaaten die Arbeitgeber verpflichten müssen, ein objektives, verlässliches und zugängliches System einzurichten, mit dem die von jedem Arbeitnehmer geleistete tägliche Arbeitszeit gemessen werden kann. Seither gibt es aber Streit über die Umsetzung in nationales Recht.

"Politische Entscheidungen zum weiteren Vorgehen sind noch nicht getroffen", teilte das Bundesarbeitsministerium auf Anfrage der Zeitung mit. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hob hervor, dass gerade die aktuelle Coronakrise doch zeige, wie wichtig die Anpassungsfähigkeit der Arbeitsbeziehungen sei. "Was am allerwenigsten in diese Lage passt, sind neue Bürokratie- und Überwachungsvorschriften", sagte BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter dem "Handelsblatt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte moosig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige