Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Umsatz und Beschäftigung im Dienstleistungsbereich im 4. Quartal 2018 weiter gestiegen

Umsatz und Beschäftigung im Dienstleistungsbereich im 4. Quartal 2018 weiter gestiegen

Freigeschaltet am 13.03.2019 um 08:05 durch Andre Ott
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Bild: Statistisches Bundesamt

Die Umsätze in ausgewählten Dienstleistungsbereichen (siehe unten) lagen im 4. Quartal 2018 kalender- und saisonbereinigt um 4,0 % höher als im 4. Quartal 2017. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Berechnungen weiter mitteilt, stiegen sie im 4. Quartal 2018 im Vergleich zum Vorquartal um 1,0 %.

Die saisonal bereinigte Zahl der Beschäftigten nahm im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5 %, im Vergleich zum Vorquartal um 0,4 % zu. Etwa jeder fünfte in Deutschland Beschäftigte ist in den einbezogenen Dienstleistungsbereichen tätig. Die dazu gehörenden Branchen erbringen zusammen rund ein Drittel der Bruttowertschöpfung im unternehmerischen - das heißt nichtstaatlichen - Dienstleistungssektor in Deutschland.

Den größten Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahresquartal verzeichneten - kalender- und saisonbereinigt - weiterhin Informationsdienstleistungen mit +11,8 %. Diese sind dem Wirtschaftsabschnitt Information und Kommunikation zugeordnet. Kalender- und saisonbereinigt stieg der Umsatz in diesem Wirtschaftsabschnitt gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,6 %, die Zahl der Beschäftigten um 5,4 %.

Die ausgewählten Dienstleistungsbereiche umfassen: * Verkehr und Lagerei (zum Beispiel Landverkehr auf Straße und Schiene (einschließlich Transport in Rohrfernleitungen), Schifffahrt, Luftfahrt, Lagerei sowie sonstige Dienstleistungen für den Verkehr (unter anderem Betrieb von Verkehrswegen, Bahnhöfen, Flughäfen sowie Post-, Kurier- und Expressdienste)) * Information und Kommunikation (zum Beispiel Verlagswesen, Herstellung, Verleih und Vertrieb von Filmen und Musik, Kinos, Rundfunkveranstalter, Telekommunikation sowie Informationsdienstleistungen) * Freiberufliche und technische Dienstleistungen (zum Beispiel Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Architektur- und Ingenieurbüros, technische, physikalische und chemische Untersuchung, Unternehmensberatung, Werbung und Marktforschung, Design, Fotografie sowie Dolmetschen) * Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (zum Beispiel Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften, Reisebüros und Reiseveranstalter, private Wach- und Sicherheitsdienste, Gebäudereinigung, Detekteien, Call-Center sowie Messe- und Kongressveranstalter).

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Anzeige:
Videos
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Bild: CC0 / Pixabay
NoFap, ein lohnenswertes Ziel?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige