Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Umfrage: Junge Akademiker scheuen berufliches Risiko

Umfrage: Junge Akademiker scheuen berufliches Risiko

Archivmeldung vom 02.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Barney O´Fair / pixelio.de
Bild: Barney O´Fair / pixelio.de

Junge Akademiker scheuen das Risiko, wenn es um ihren späteren Berufsweg geht. In einer neuen Umfrage der Unternehmensberatung EY nennen drei von zehn Studenten den öffentlichen Dienst als besonders interessante Branche, wie die F.A.Z. berichtet. Auf dem zweiten Platz folgt demnach die Wissenschaft (19 Prozent), auf dem dritten die Kultur (17 Prozent). Erst danach nennt der Nachwuchs eine Branche aus der freien Wirtschaft, nämlich die Unternehmensberater und Wirtschaftsprüfer (15 Prozent).

Noch schwerer haben es techniklastige Disziplinen: Die Autoindustrie nennen nur 14 Prozent der befragten Studenten als attraktiven Arbeitgeber, die IT-Branche nur zwölf Prozent.

Die Ergebnisse der noch unveröffentlichten Studie dürften laut F.A.Z. die Wirtschaft alarmieren: Knapp ein Drittel der Studenten (32 Prozent) lehnen der Umfrage zufolge für den späteren Berufsweg die Privatwirtschaft grundsätzlich ab, sie finden ausschließlich Stellen im öffentlichen Bereich attraktiv. 21 Prozent der Befragten können sich immerhin einen Berufseinstieg in beiden Bereichen vorstellen. Auf jeden Fall in die Privatwirtschaft wollen aber nur 47 Prozent.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte format in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige