Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Versandapotheken kapern Tele-Ärzte

Versandapotheken kapern Tele-Ärzte

Archivmeldung vom 12.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Jorma Bork / pixelio.de
Bild: Jorma Bork / pixelio.de

Wer Arzneimittel verschreibt, soll nicht an ihrem Verkauf verdienen - aus diesem Grund sind die Tätigkeiten von Ärzten und Apothekern in Deutschland strikt getrennt. Doch wie der Branchendienst APOTHEKE ADHOC berichtet, schicken sich die beiden führenden Versandapotheken an, diese Trennung auszuhebeln. Sie beteiligen sich an Anbietern von Video-Sprechstunden oder kaufen sie ganz.

Gesundheitsminister Jens Spahn schaut zu. Im Sommer hatte Zur Rose das Unternehmen Teleclinic von mehreren Investoren gekauft. 43,5 Millionen Euro zahlte der DocMorris-Mutterkonzern für das Start-up. Die Idee dahinter: Video-Sprechstunden sollen ein "strategisch wichtiger Baustein" im hauseigenen Gesundheitsökosystem werden. Heißt: Über die Plattform sollen sich Patienten auch telemedizinisch behandeln lassen können. Zur Rose rechnet damit, dass bei der Hälfte der Konsultationen eRezepte ausgestellt werden.

Nun gibt es auch beim Konkurrenten Shop-Apotheke eine indirekte Verbindung. Gründer und Großaktionär Michael Köhler sowie Aufsichtsratschef Jan Pyttel steigen mit insgesamt knapp 7 Prozent bei Zava ein. Ihr Unternehmen schickt bereits seit März Rezepte an Shop-Apotheke.

Bereits der erste Deal hatte die Politik auf den Plan gerufen: Die Frage steht im Raum, inwiefern die klassische Trennung der Heilberufe durch diese Art von Kooperation unterlaufen wird. Konkret: Wird das Zuweisungsverbot auf diese Weise ausgehebelt? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte auf Nachfrage von Gesundheitspolitikern der Koalition, eine weitere Verschärfung der Regelungen, die die freie Apothekenwahl gewährleisten sollen, sei "derzeit nicht zwingend notwendig". "Die weiteren Entwicklungen im Apothekenmarkt sind zu beobachten."

Quelle: APOTHEKE ADHOC (ots)

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Querdenken Demonstration am 12.12.2020 in Frankfurt (Main)
60311 Frankfurt (Main)
12.12.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rasend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige