Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitung: Nokia-Tochter vor dem Aus - 1.000 Arbeitsplätze bedroht

Zeitung: Nokia-Tochter vor dem Aus - 1.000 Arbeitsplätze bedroht

Archivmeldung vom 04.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo von Nokia Siemens Networks B.V.
Logo von Nokia Siemens Networks B.V.

Bei Nokia Siemens Networks (NSN) sind weitere 1.000 Arbeitsplätze bedroht: Einem Medienbericht zufolge wird das Management der Tochterfirma NSN Services an diesem Mittwoch auf einer Betriebsversammlung in Kassel bekannt geben, dass die Tochtergesellschaft vor dem Aus steht. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Firmenkreise.

NSN, ein Gemeinschaftsunternehmen von Nokia und Siemens, hatte vor fünf Jahren dieses Servicegeschäft von der Deutschen Telekom gekauft. Die ehemalige Mutter ist wichtigster Kunde von NSN Services - die Beschäftigten warten dem Bericht zufolge deren oberirdische Telefonleitungen. Dieser Vertrag wurde zum Jahresende gekündigt, und die Verhandlungen über einen Nachfolgeauftrag sind nach Angaben der Zeitung gescheitert.

Ohne diesen Umsatzgaranten müsse NSN Services in 13 Monaten, zum Jahresende 2013, geschlossen werden, heißt es in dem Bericht. Betroffen sind etwa 1.000 Beschäftigte. NSN wollte den Plan gegenüber der Zeitung nicht kommentieren. Einen Funktionär der Gewerkschaft Verdi zitiert die Zeitung mit den Worten: "Wir befürchten das Allerschlimmste." Die Tochterfirma hat ihren Hauptsitz in Nürnberg.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stgb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige